PageRangers.com
PageRangers Hilfebereich

Backlink Strategie 2017 - Einfach umsetzbare Tipps zur Gewinnung von Backlinks 

Um gute Rankings zu erzielen und zu behalten kommen wir auch in 2017 nicht gänzlich um das Thema Backlinks herum. Allerdings stellen wir in Gesprächen mit unseren Kunden immer wieder fest, dass das Thema ungern angefasst wird. Mal ist es Unwissenheit, mal die Angst vor Abstrafungen durch Google bzw. Hörensagen, dass „Backlink Aufbau böse“ ist. Daher möchte ich euch folgende Tipps und Hinweise an die Hand geben, um das Thema dennoch nicht gänzlich liegen zu lassen bzw. anzugehen. Im ersten Teil des Artikel erläutere ich dir, welche Möglichkeiten sich heute für die eigene Backlink Strategie bieten. Im zweiten Abschnitt des Artikels zeige ich dir, wie du mit nur 1 Stunde pro Woche innerhalb eines Jahres fast 150 gute Backlinks aufbaust. 

Warum sind Backlinks wichtig? 

Über die Bedeutung von Backlinks haben wir bereits mehrfach Stellung bezogen. So kannst du dir hier und auch da dein Wissen vertiefen… 
Es ist ganz einfach so, dass sie Rankings massiv beeinflussen und von Google indirekt als der Rankingfaktor Nummer eins bestätigt wurden. Ein gute Onpage Optimierung und natürlich geniale Inhalte ergänzen das Zusammenspiel das nötig ist, um sich Top Positionen in Google dauerhaft zu sichern. Und wer sich mit dem Thema bisher noch garnicht auseinandergesetzt hat, findet hier ganz bestimmt einfach umsetzbare Tipps um den einen oder anderen Backlink zu ergattern.

Backlinkaufbau ist, wie du gleich sehen wirst, garnicht so anstrengend und zeitraubend wie du sehen wirst. Es wäre doch ein ehrenwertes Ziel, wenn du jeden Tag einen Backlink setzt. Innerhalb eines Jahres kommen so je nach Fleiß zwischen 260 und 364 Backlinks zustande. Und selbst bei einer Zielerreichung von 50% sprechen wir hier immer noch von 130 Backlinks. Und wir wollen keine spammigen Backlinks aufbauen, sondern eben jene, die dir, deiner Webseite und den Nutzern auch einen Mehrwert bieten. 

Ich verzichte hier auf PBN, Expired Domains und gekaufte Backlinks. Wir behalten die weiße Weste und gehen Google konform vor. 

Ideen und Möglichkeiten um Backlinks zu erhalten

Daher geht es mir heute darum, dir einfach Wege aufzuzeigen, an vernünftige Backlinks zu kommen. Da ein natürlicher Backlinkaufbau Zeit benötigt kannst du dir Stück für Stück und Häppchen für Häppchen neue Backlinks besorgen. Je nachdem wieviel Zeit du in das Thema investieren kannst und möchtest mach dir am besten einen Tages- oder Wochenplan zur Erreichung deiner Ziele. 

1.    Eintragung in Webverzeichnisse und Branchenbücher

Es gibt sie immer noch. Webverzeichnisse, Firmenverzeichnisse und Branchenbücher. Wenn auch viele von ihnen nicht mehr die Linkkraft vergangener Tage besitzen, so gehören sie zu einem natürlichen Linkprofil hinzu und sind dankenswerterweise schnell und zügig aufgebaut. 

Insbesondere regionale Anbieter sollten die Möglichkeit wahrnehmen, sich bei Plattformen wie dasoertliche oder bei Telefonbuch.de zu hinterlegen. Sie helfen, gleich ob Tierarzt oder Handwerker gleichermaßen sich für geographisch eingegrenzte Rankings zu verbessern.

Bei der Auswahl der Verzeichnisse kann man mit den großen Portalen starten. Darüber hinaus gibt es nahezu in jeder Branche spezielle Verzeichnisse, bei denen sich bereits ein kostenloser Eintrag lohnen kann. 
Diese findest du, indem du in der Suchmaschine nach „Deine Branche + Verzeichnis“ suchst. Hast du bspw. ein Reisebüro könnte eine Suche "Urlaubsanbieter Verzeichnis" oder "Tourismus Verzeichnis" erfolgversprechend sein. 

2.    Blog Kommentare 

Auch hier ist es mit wenig Aufwand möglich, Backlinks zu setzen. Die meisten Kommentarbacklinks sind zwa mit einem Nofollow Attribut versehen, aber sie stammen im Idealfall aus einem thematisch passenden Umfeld. 
Blogkommentare haben weitere Vorteile. Du positionierst dich indirekt als Experte in deinem Gebiet. 

Verzichte aber bitte auf Kommentare wie „Super Interessant“ oder „Toller Beitrag“. Lies dir den Artikel, den du kommentieren möchtest durch und beziehe Stellung dazu. Schildere deine eigenen Erfahrungen oder deine Meinung zum behandelten Thema. 

Beim Setzen eines Kommentar Backlinks solltest du hier ein paar Spielregeln beachten. 

•    Nutze deinen korrekten Namen und deine korrekte Emailadresse für das Setzen des Links. 
•    Die Verlinkung im Feld „Webseite“ sollte auf deine Startseite führen. 
•    Wenn Du innerhalb des Kommentars einen Link setz, dann kannst du hier auch die URL deiner Unterseite posten. Mach das aber bitte nur, wenn du thematisch passenden Inhalt bereitstellen kannst, der zum Blogthema passt. 

In den meisten Fällen müssen Blog Kommentare freigeschaltet werden. Damit Du dir die Seiten merken kannst, bei denen du einen Link platziert hast, kannst du diese bei PageRangers hinterlegen. Das Tool meldet dir dann automatisch, wenn einer der gesetzten Links freigeschaltet wurde. So hast du auch eine tolle Erfolgskontrolle über deine Backlink Bemühungen.

3.    Nach Backlinks fragen

Sicher hast du Bekannte, Freunde, Unternehmer oder anderes Menschen in deinem Umfeld, die auch eine Webseite betreiben. Auch hier kannst du höflich fragen, ob es nicht möglich wäre einen Link zu erhalten. 
Achte aber bitte auf thematische Relevanz. Wenn du eine Webseite über Maschinenbau pflegst, brauchst du keinen Link von Großmütterchens Koch- und Backblog. 

4.    Werde zur Referenz

Ich gehe davon aus, dass du deine Webseite mit einer Gewinnererzielungsabsicht betreibst. Daher hast du sicherlich einen Kunden- und Lieferantenstamm. Hier kannst du dich durchaus auch als Referenz oder Testimonial anbieten. Ein kleiner Zwei- oder Dreizeiler an Text und ggf. ein Foto deines Konterfei ist bereits genug. Biete dich deinen Geschäftspartner als Referenz an und reiche Text und Bild ein. Du schaffst direkt eine Win Win Situation. Dein Partner erhält eine Referenz, die seinen Trust bzw. seine Reputation stärkt und du bekommst einen starken Backlink. Falls Du jetzt keine Idee hast, wie ein Webseiten Referenz geschrieben werden könnnte, kannst du dich an den drei folgenden Vorschlägen orientieren.

•    „Ich arbeite sehr gerne mit Firma XY, weil sie immer zuverlässig und termintreu liefert“. 
•    „Auch in schwierigen Zeiten ein starker und fairer Partner“
•    „Die persönliche Betreuung ist schlichtweg: Außergewöhnlich“. 

5.    Gastartikel verfassen

Du bist Experte in deinem Gebiet. Du hast Fachwissen, dass vielleicht sonst niemand besitzt. Und damit wirst du auch als Gast Autor interessant. Auch hier kannst du im ersten Schritt auf dir bekannte Unternehmer zugehen und anfragen, ob du für deren Webseite nicht auch mal einen Gastartikel – zu deinem Thema – verfassen darfst. 
Ein Artikel mit 500 – 1.000 Wörtern ist verhältnismäßig schnell geschrieben. Diese Methode besitzt zwei unschlagbare Vorteile. Du erreichst eine neue Zielgruppe: Nämlich die Leser der Webseite auf der du den Gastartikel postest. Auch für unerfahrene Schreiberlinge sollte ein solcher Text in ca. einer Zeitstunde geschrieben sein. 
Der Backlink den du erhältst stammt aus einem thematischen Umfeld, das besser nicht werden kann. Schließlich behandelt dein Gastartikel ja ein Thema, dass zu dir passt.

Wer ist für Gastartikel empfänglich?

•    Unternehmer, die dir Nahe stehen und in derselben Branche unterwegs sind
•    Blogger, die über ähnliche Themen schreiben
•    Magazine / Fachwebseiten aus deinem Unternehmensumfeld

Hast du die dir nahestehenden Unternehmer bereits abgegrast kannst du für die Recherche ebenfalls wieder auf Blogs oder auch Fachmagazine zugehen. Angst vor Ablehnung brauchst du nicht haben. Denn, ein „Nein“ hast du schon (wenn du gar nicht erst fragst).

6.    Soziale Netzwerke 

Eine Facebookseite haben in 2017 die meisten Unternehmen. Doch auch bei Pinterest, Instagram, Snapchat, Twitter und Co. gibt es einen ordentlichen Backlink als Belohnung für das Anlegen eines Accounts. 
Das Sahnehäubchen ist sicherlich, diese Accounts auch zu pflegen aber den reinen Backlink gibt es bereits für das Anlegen des Profils. 

7.    Google als Backlinkquelle

Wenn du noch keinen Google myBusiness Account pflegst, wird es jetzt aber wirklich höchste Zeit. Auch dieser Backlink ist kostenlos und stammt aus einer sehr seriösen Quelle.
Und wenn du grade dabei bist: Leg dir auch einen Google+ Account zu. Zwar wird immer wieder gewitzelt, dass, wenn man etwas im Internet verstecken möchte, man es einfach in seinem Google+ Accont postet, aber auch hier gilt: Der Backlink ist wertvoll. 
Zu guter Letzt. Lege dir einen Youtube Account an. Auch hier ist der Lohn für das Anlegen eines Accounts ein Backlink von Google bzw. der Videoplattform. 

8.    Wettbewerber Backlinks aufspüren

Eine sehr gute Möglichkeit, Linkquellen zu identifizieren ist die Recherche der Wettbewerber Backlinks. Mit PageRangers hast du ab dem mittleren Tarif bereits die Möglichkeit, dir die Backlinks deiner Marktbegleiter anzuschauen. 
Sind die Quellen erst identifiziert kannst du sie Schritt für Schritt überprüfen. 

•    In welchen Verzeichnissen ist der Marktbegleiter eingetragen
•    Arbeitet der Marktbegleiter ebenfalls mit Kommentar-Backlinks
•    Platziert der Marktbegleiter Gastartikel, bei denen er einen Backlink erhält


9.    Foren Backlinks und Frage Portale 

Zugegeben, Links aus Foren zu erhalten ist etwas aufwändiger. Dafür können sie als Backlinkquelle nicht nur den Trust deiner Webseite erhöhen und die eigenen Rankings stärken sondern sie dienen auch als Besuchermagnet. 
Foren Backlinks sind etwas aufwändiger in der Erstellung, da es je nach Forum häufig Bedingung ist, eine Mindestanzahl an Beiträgen zu erstellen, bevor überhaupt ein Link gepostet werden kann. Und wer es mit dem Setzen von Links in einzelnen Foren übertreibt, der fliegt auch schnell wieder raus. Mitsamt seiner gesetzten Links. 
Aber wenn man sich aktiv in einer Community beteiligt, wird man ernst genommen und gleichzeitig zur Autorität innerhalb des Forums. Gleiches gilt für Portale wie „Gutefrage.net“. 
Übrigens: In vielen Foren kannst du deinen Backlink auch als Signatur in deinem Profil hinterlegen. 

10.    Du bist bereits Thema auf fremden Webseiten, nur der Link fehlt. 

Häufig wird im Netz bereits über Dich, deine Produkte und dein Unternehmen gesprochen, ohne dass du davon weißt oder aktiv daran beteiligt bist. Hierzu ist lediglich ein wenig Recherche nötig. 
Nutze die Suchmaschine um nach deinem Namen, den Namen deiner Produkte und dem Namen deines Unternehmens zu suchen. 

Im zweiten Schritt rufst du dir die Suchtreffer auf und prüfst, ob von der Seite bereits ein Link zu deiner Seite gesetzt wurde. Falls hier noch kein Link gesetzt ist, hast du einen Treffer gelandet.

Jetzt wendest du dich via Email höflich an den Webmaster und fragst an, ob es möglich ist, den tollen Artikel (ruhig Loben und positiv herausstellen) auch mit einem Link zur eigenen Seite zu versehen. 

Alternativ bietet sich dir hier auch die Möglichkeit, den Artikel zu kommentieren, sofern es sich um einen Blogbeitrag handelt. Hier kannst du dich als Hersteller / Inhaber des Produktes beispielsweise für den tollen Beitrag bedanken oder eine Ergänzung zum Inhalt vornehmen.

Beachte hierbei bitte, dass du die Quelle vorher überprüfst. Du möchtest schließlich nicht von jeder Webseite einen Link erhalten.

11.    Suche Tester, Affiliates und Testimonials

Es ist dir sicher auch schon aufgefallen. Es gibt mittlerweile zahlreiche Webseiten (sogenannte Nischenseiten oder Affiliateseiten) die mal mehr und mal weniger gut Produkte zu einem Thema testen oder zumindest darüberschreiben. 
Biete Ihnen doch eines der Produkte für einen Testbericht an. Je nach Warenwert ist diese Möglichkeit extrem lukrativ für beide Seiten. Der Affiliate bekommt ein Produkt zum Anfassen, das er ordentlich testen und beschreiben kann und du erhältst einen mutmaßlich sehr fairen Produktbericht samt Backlink von einer thematisch passenden Quelle. 

12.    Presseportale nutzen

Eine weitere schöne und einfache Möglichkeit, um sein Linkprofil aufzubauen sind Presseportale. Auf diesen reichst du eine News ein und das Portal bietet diese alle Verlagen und Pressehäusern kostenlos an. 
Ich nutze für diese Zwecke gerne Dienste wie connektar. Dieser ist für ein bis zwei Pressemeldungen kostenlos nutzbar und verhilft dir auf einen Schlag zu ca. 20 bis 30 kostenlosen und unverfänglichen Backlinks. 

13.    Unternehmen rund um den Kirchturm ansprechen

Es gibt unterschiedlichste Anlässe um mit regionalen Unternehmen ins Gespräch zu kommen. Ob Werbeausschuss, Stadtmarketing, Unternehmerstammtisch oder Tage der offenen Türe. 
Insbesondere für regionale Unternehmen kann ein interne Verlinkung oder Vorstellung von „Nachbarn“ Sinn ergeben. 
Auch hier kannst du getreu der Devise „Ein Nein hast du schon“ auf die ortsansässigen Unternehmer zugehen. 

Links über eigenen Content schaffen 

Das sich guter Content von alleine teilt trifft leider nur selten zu. Und doch gibt es ihn, diesen Content der auf ganz natürlichem Wege Verbreitung findet und zahlreiche Links erhält. 

14.    Mit Beiträgen polarisieren

Auf inhaltlicher Ebene könntest du polarisierende Artikel zu einem Thema schreiben, die so stark den Nerv treffen, dass andere Menschen das Bedürfniss verspüren, dazu in einem eigenen Beitrag Stellung nehmen zu müssen. 

15.    List Postings erstellen

Auch die sogenannten List Posts werden noch wahrgenommen. „7 Gründe, warum dein nächster Urlaub eine Katastrophe wird“. „11 Tipps, wie du deine Wohnung in nur 3 Minuten sauber bekommst“, „7 Alternativen zu langweiligem Smalltalk Themen“. Auch wenn es eher Content ist, der in den sozialen Netzwerken auf Begeisterung stößt ist ein natürlicher Link auf diesem Wege nicht ausgeschlossen.

Beispiel gefällig? 

  • „Mit dieser Diät abnehmen“
  • „10 herausragende Möglichkeiten, ganz einfach seine Kilos zu verlieren“. 

Und, welchen Beitrag würdest du gerne lesen?

16.    Nachhaltigkeit des eigenen Unternehmens herausstellen

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit sind Themen, die im Netz gerne aufgegriffen werden. Wer eine weiße bzw. grüne Weste hat, kann dies ruhig auch mal kundtun. 

17.    Fragen beantworten - Die besten Erklärungen bieten 

Zu jedem Thema stellen sich zwangsläufig Fragen. Fragen werden in die Suchmaschinen eingegeben. Aus der Brille eine Optikers könnten bspw. Fragen wie „Wie funktioniert ein Mikroskop“ oder „wie funktioniert das menschliche Auge“ umfassend beantwortet und mit Schaubildern ergänzt werden. Martin Missfeld vom Tagseoblog hat hierzu bereits tolle Postings erstellt die sich großer Beliebtheit erfreuen und die Methode der Backlinkgewinnung erläutert. Seine Grafiken und Schaubilder sind derart anschaulich das er damit zwei Erfolge erzielt. Zum Einen wird er weit vorne bei Google gelistet Zum Anderen werden seine selbst erstellten Grafiken und Schaubilder bzw. sein Content auf ganz natürlichem Wege geteilt. 

Bei der Erstellung von Grafiken musst du auch nicht zwangsläufig auf eine Agentur zurückgreifen. Wie wäre es denn mal mit einer eingescannten Skizze? Außerdem kannst du auf kostenlose Grafik/Contenttools wie canva.com zurückgreifen um verdammt coole und einmalige Inhalte zu erstellen. Wenn du dich jetzt fragst, wie du die Fragen ermittelst. Die Fragen lassen sich mithilfe von SEO Tools wie PageRangers wunderbar herausfiltern. Einfach einen Oberbegriff in das Tool einpflegen und sich dazu sämtliche Fragen und Präpositionen als Liste ausgeben lassen. 

Nun bereitest du den Inhalt bestmöglich auf und bietest deinen Lesern einen Mehrwert in Form der besten Antwort, die im Netz zu finden ist. Die Arbeit ist sicherlich als langfristiges Invest anzusehen und bietet keine Garantie auf Erfolg. Jedoch ist entspricht sie der natürlichsten Art der Verlinkung und trägt dazu bei, dass du als Authoriät von Google und deinen Lesern wahrgenommen wirst.

Longtail Rankings, die nicht monetarisiert werden, sind vergleichsweise einfach in die Top Platzierungen zu bekommen. Einmal an der Spitze angekommen, folgen üblicherweise auch Verlinkungen, da sich Nutzer, wenn sie eine Frage beantworten möchten oftmals einfach der obersten Antworten in den Suchergebnissen via Link bedienen. Und demnächst steht dort deine Antwort bzw. dein Post ganz oben. 

Backlinks überwachen

Bei all deinen Treiben rund um Backlinks solltest du deine Maßnahmen in jedem Fall überwachen. Dadurch steigt deine Lernkurve und du siehst auch gleich, welche Maßnahmen dich tatsächlich zum Erfolg führen und welche du dir in Zukunft besser sparen kannst. Dazu empfehle ich dir mindestens eine Exceltabelle aber noch mehr natürlich unser Tool. Denn hier kannst du jeden gesetzten Link auch manuell eintragen, selbst wenn dieser noch garnicht freigeschaltet wurde, wie es bei Kommentarbacklinks üblich ist. Die kostenlose Testphase kannst du hier beginnen

Eine Backlink Strategie festlegen

Auch wenn es dir vielleicht jetzt schon unter den Nägeln brennt und du am Liebsten sofort losverlinken möchtest. Ruhe bewahren. Planvoll vorgehen. Lege dir zuallererst ein Ziel fest. Mögliche Ziele wären: 

  • Anzahl X Backlinks pro Jahr 
  • Pro Tag X Minuten für Backlinks aufwenden 
  • Anzahl X Gastbeiträge pro Intervall / Zeitraum schreiben 

Ich möchte dir einen Vorschlag machen. Dieser ist nicht allgemeingültig, nicht für jedermann gleich nützlich und schon garnicht lassen sich hieraus Rankingversprechungen ableiten. Aber bevor du garnicht weißt, wie du dir jetzt deine Backlinkstrategie zusammenstellt, folge doch einfach meinem Beispiel: 

Unser Ziel: 144 Backlinks in 2017

Das entspricht bei 52 Arbeitswochen etwas weniger als 3 Backlinks pro Woche. Wenn alles glatt läuft, sind wir vor den nächsten Weihnachtsferien fertig. In den ersten beiden Wochen wird aber erstmal Zeit darauf verwendet, Backlinkquellen zu recherchieren. Und erst dann geht es in die Umsetzung. Hier ist die Zusammensetzung. 

Wir benötigen: 

  • 2 Pressemeldungen (ca. 40 Backlinks)  
  • 6 Gastbeiträge (jeden zweiten Monat einen Gastartikel)
  • 6 Foren / Frageportal Backlinks
  • 4 Test- und Produktberichte
  • 6 Soziale Netzwerke & Google Dienste
  • 20 Verzeichnisse
  • 20 Wettbewerber Links, die wir uns ebenfalls zutrauen
  • 30 Blogs, die thematisch passen und eine Kommentarfunktion bieten
  • 12 Fragen rund um deine Produkte beantworten und Ihnen einen eigenen Beitrag spendieren 

Als nächstes erstellen wir eine Exceldatei oder du lädst dir unsere Datei herunter. Sie dient dir zur Erfolgskontrolle und zum Abhaken der ToDos. Ich liebe es, wenn ich irgendwo einen Haken dran machen kann. Oder um es mit den Worten von Hannibal zu sagen: "Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert". 

Kurzer Aufwandscheck: 

Pressemeldung: Für die Themenfindung und die Erstellung sowie die Nutzung des Dienstes Connectar fallen etwa 6 Arbeitsstunden an. Sofern du zwei kostenlose Pressemitteilungen versenden möchtest, empfehle ich dir, beide Meldungen in einem Rutsch anzufertigen, da der kostenlose Nutzungszeitraum begrenzt ist.

  • Dauer: 6 Arbeitsstunden
  • Umsetzung: Einfach

Gastbeiträge: Die Erstellung von Gastbeiträgen ist verhältnismäßig einfach. Schreibe sechs mal über interessante Themen, die dir liegen und ein Problem deiner Zielgruppe lösen. Wenn Du Tierarzt bist, könntest du z.B, einen Artikel über "Welche Vorkehrungen sind nötig, wenn ein Hund operiert werden soll" schreiben. Wenn Du ein Reisebüro bist, könntest du zum Beispiel einen Artikel über "Wie buche ich einen Urlaub um" verfassen. Danach geht es an die Findung von passenden Blogs. Hier solltest du mindestens die doppelte Menge Blogs heraussuchen, da nicht jeder Blogger und jedes Magazin gleichermaßen auf Gastbeiträge anspringt. Kleiner Tipp: Es gibt auch Facebook Gruppen, in denen man seine Gastartikel anbieten kann. 

  • Dauer: 11 Stunden (6 Stunden für das Schreiben, 2 Stunden für die Recherche, 3 Stunden um Partner zu akquirieren)
  • Umsetzung: Mittel 

Foren / Frage Portale: Die Registrierung und veröffentlichung von wenigstens drei Beiträgen, bevor man einen Link postet nimmt etwas Zeit in Anspruch. Auch solltest du vorab ein bisschen Zeit für die Recherche nach geeigneten Foren einplanen. Einige Foren bieten die Möglichkeit, sich selber vorab vorzustellen. Hier kannst du bereits einen "Über mich" Text verfassen und auch einen unverfänglichen Link setzen, dass du bei Firma XY tätig bist und daher auch dein Interesse an dem Forum resultiert. Bei Frage/Antwort Portalen geht das eher weniger. 

  • Dauer: 6 Stunden (Je Forum ein Aufwand von einer Stunde)
  • Umsetzung: Einfach

Test- / Produktberichte: Diese Möglichkeit besteht vorrangig für Hersteller und Onlineshops. Wenn ihr je Quartal ein Testprodukt entbehren könnt, schreibt ihr die Betreiber von Nischenseiten oder Affiliate Seiten gezielt an und schlagt eine Kooperation vor. Seitenbetreiber erhält Produkt, im Gegenzug wird ein Link auf die eigene Produkt-Unterseite gesetzt. Die Recherche nach Parntern und die Kontaktaufnahme sollten zügig realsierbar sein. Versand exklusive dürfte die Methode nicht mehr als vier Zeitstunden exklusive Versand oder Gutscheinerstellung benötigen.

  • Dauer: 4 Stunden
  • Umsetzung: Einfach 

Soziale Netzwerke & Google Accounts: Mutmaßlich hast du bereits einen Facebook Account. Aber wie stehts mit Twitter, Pinterest, Google+, Google myBusiness, Youtube und Instagramm. Für die Erstellung eines Accounts solltest du mit je 20 Minuten sehr gut hinkommen um deine Backlinks zu erhalten. 

  • Dauer: 2 Stunden
  • Umsetzung: Einfach 

Verzeichnisse: 20 Verzeichnisse und Portale sind unser Ziel. Für die Recherche geeigneter Portale rechne ich mit 2 Zeitstunden, für die Erstellung eines Eintrages je 15 Minuten. Wohlwissend, dass man bei machen Portalen bereits in 2 Minuten durch ist. Dafür hakt es bei anderen und im Schnitt ist der Wert sicher nicht unrealistisch. Wer auf die ungeliebte Arbeit keine Lust hast, kann über ein Outscourcing nachdenken. Allerdings verliert man hier schnell die Hoheit bei der Auswahl der richtigen Verzeichnisse. 

  • Dauer: 7 Stunden
  • Umsetzung: Einfach

Links von Wettbewerbern: Gemeint sind hier Links, die der Wettbewerber ebenfalls besitzt, nicht Links die direkt vom Wettbewerber kommen. Im ersten Schritt musst du mithilfe eines SEO Tools die Links deiner Wettbewerber identifzieren. Danach gehst du die Links durch und hältst Ausschau nach Verzeichnissen, Blogs, Foren. Überall dort wo der Marktbegleiter einen Kommentar oder einen Link hinterlassen hat, fügst du nun deinerseits einen Link oder Kommentar ein. Mutmaßlich wirst du hier die doppelte Menge an Potential benötigen um auf unsere Zahl "20 zu kommen". Für die Recherche benötigst du in jedem Falle ein Tool wie PageRangers. Die Umsetzung ist unterschiedlich schwierig. Ein Verzeichnislink erhält man mit weniger Aufwand als einen Forenlink. Die Recherche der Quellen dürfte zügig von der Hand gehen, die Umsetzung / Linkplatzierung ist schwer schätzbar. 

  • Dauer: 10 Stunden (4 Links pro Stunde)  
  • Umsetzung: Mittel 

Kommentar Backlinks: Im Idealfall kennst du bereits Blogs, die sich mit deinem Thema beschäftigen. Noch besser, du kennst auch die Blogger bereits. Falls dem noch nicht so ist, kannst du bei Google

  • "Dein Keyword + Kommentar"
  • "Dein Keyword + Gästebuch"
  • "Dein Keyword + Kommentar + Captcha"
  • "Dein Keyword + Kommentar + Wordpress"

als Suche eingeben. Leider geht nicht jeder Kommentar durch. Achte also darauf, dass du wirklich was zum Thema beiträgst und kein "Toller Artikel" - Kommentar entsteht. Nimm Bezug auf das Thema und geh auf die Aussagen des Bloggers ein. Kommentare in Beiträgen sind Gästebüchern vorzuziehen.

Richte dir auch einen Alert bei Google zu "Dein Keyword + Kommentar" ein. So hast du die Chance, als Erster einen qualifizierten Kommentar bei einer neuen Seite zum passenden Thema abzugeben. Einmal eingerichtet, begleiten dich die Alerts ganzjährig. Richte dir soviele passende Google Alerts ein, wie du für nötig hältst. 

  • Dauer: 10 Stunden
  • Umsetzung: Einfach

12 Fragen: Nachdem du 12 Fragen rund um deine Produkte bzw. die Probleme deiner Zielgruppe recherchiert hast, verfasst du kleine Artikel von 500 bis 1.000 Wörtern. Das sollte dir als Experte eigentlich zügig von der Hand gehen. Garniere den Artikel im Idealfall mit einem Bild, einer Tabelle oder einer kleinen Grafik. Ob hier jemals ein Backlink herausspringt, hat maßgeblich mit der Qualität des Beitrages und seinem Informationsgehalt zu tun. Auch wird es ein paar Wochen dauern, bis ein Longtail Keyword (bzw. der Beitrag) bei Google gefunden wird, was Voraussetzung ist, um einen Link zu erhalten. 

  • Dauer: 8 Stunden 
  • Umsetzung: Einfach 

Insgesamt und über den dicken Daumen gepeilt stehen hier also Arbeitspakete im Wert von 64 Stunden im Raum. Das entspricht einem Zeiteinsatz von 74 Minuten pro Woche oder nochmal über den Daumen geschlagen: Eine Stunde Backlinkaufbau pro Woche für ca. 144 Backlinks. 

Was bringt das? 

Wir haben festgestellt, dass viele unserer Kunden den Backlinkaufbau bisher links liegen gelassen haben. Mit dieser Backlink Strategie schafft man sich ein respektables Grundgerüst an Backlinks. Ich bin an dieser Stelle nicht näher auf Themen wie Unterseitenverlinkung oder Ankertext eingegangen, dennoch empfehle ich, hier mindestens einmal quer zu lesen um das Potential der Backlinks voll auszuschöpfen. 

Die Backlink Strategie eignet sich in erster Linie für Unternehmer, die endlich anfangen möchten, sich dem Thema Linkbuilding zu nähern und einen Anfang zu setzen. Natürlich lassen sich mit Infografiken, externen Dienstleistern und Black Hat Seo Methoden noch viele weitere Backlinks generieren, aber die hier vorgestellte Strategie zur Gewinnung von Backlinks ist Googlekonform und mit ein bisschen Fleiß und Einarbeitung von jedermann umsetzbar. 

Der Lohn, Sinn und Nutzen der Backlinks liegt in einer gesteigerten Sichtbarkeit. Einseits kann jeder Backlink dauerhaft neue Besucher gewinnen (indem Nutzer von externen Seiten auf den Link klicken) und andererseits gewinnt die eigene Seite einen gewaltigen Rankingfaktor hinzu und wird von Suchmaschinen besser wahrgenommen. 

ÜbrigensIn unseren kostenlosen und individuellen Webinaren lassen wir noch den ein oder anderen Tipp zur Backlinkgewinnung fallen. Wir freuen uns, dich kennen zu lernen.