Artikelserie zum Thema Content Marketing

Heute möchten wir eine kleine Artikelserie zum Thema Content Marketing starten. Zunächst wollen wir Begrifflichkeiten klären, zeigen, wie Content Marketing in den Marketing-Mix passt und wo Schnittstellen und Symbiosen vorhanden sind. Im nächsten Artikel zeigen wir euch, welche Fehler typischerweise im Content Marketing begangen werden. Außerdem gehen wir auf KPI's ein und zeigen, wie ihr mit Content Marketing euren Traffic erhöht und nachhaltigen Erfolg generieren könnt. Zu guter Letzt erklären wir euch, wie wichtig es ist, Content zu überprüfen. Ihr habt dann die Möglichkeit, das bei uns zu testen.
 

Was ist Content Marketing?

Content Marketing ist nicht neu. Wenn man sich aber besonders die online generierten Umsätze anschaut, stellt man fest, dass diese in den letzten Jahren regelrecht explodiert sind. Hieraus lässt sich ableiten, dass bei immer größer werdender Konkurrenz, wertvolle Strategien und hohe Kompetenzen gefragt sind. Klassisches Marketing in Form von Werbebannern oder E-Mails funktioniert je nach Branche zwar noch, ist aber nicht mehr zeitgemäß. Der Kunde lässt sich durch hochwertige Inhalte positiv beeinflussen und ist letztlich der, der über die Reputation und den damit verbundenen Erfolg/Misserfolg eines Unternehmens entscheidet.
 
Man hat erkannt, dass nicht das Produkt an sich, sondern die nachhaltige und langfristige Kundenbindung im Vordergrund stehen. Durch zielgruppenspezifisches Content Marketing, sollen Bestandskunden mit hochwertigen Inhalten ans Unternehmen gebunden und potentielle Neukunden hinzugewonnen werden. So lässt sich eine langfristige Etablierung auf dem Markt durchsetzen.
 

Content Marketing im Marketing-Mix

Unter Marketing-Mix versteht man die Zusammenfassung aller wichtigen Marketingprozesse, die darüber entscheiden an welche Zielgruppe, welche Produkte in welcher Form und zu welchem Preis auf den Markt gebracht werden. Hier wird auch von den 4 P's (Product, Price, Place, Promoton) gesprochen, also der Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik. 
 
  • Die Produktpolitik befasst sich ausschließlich mit dem Produkt und möchte die Anforderungen und Wünsche der Kunden, die an ein Produkt gestellt werden, erfüllen.
  • Die Preispolitik befasst sich ausschließlich mit der Preisgestaltung des Produktes.. Was ist der Kunde bereit für ein Produkt zu zahlen unter Berücksichtigung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit.
  • Die Distributionspolitik befasst sich ausschließlich mit der Verteilung, also der Frage, wie man das Produkt an den Kunden bekommt. 
  • Die Kommunikationspolitik befasst sich ausschließlich mit der Frage, wie ein Produkt nach außen beworben wird und für die relevante Zielgruppe in Erscheinung tritt.
 
Die langfristige Kundenbindung an ein Unternehmen, zählt im Content Marketing zu den wichtigsten Faktoren. Hier wird dann zwangsläufig auch vom sogenannten Pull-Marketing gesprochen. In diesem Fall soll die Aufmerksamkeit potentieller Kunden auf ein Unternehmen gezogen werden. Dies sollte dann im Idealfall das Interesse am Unternehmen und an den Produkten erhöhen. Positiver Nebeneffekt, euer Unternehmen wird bei den Suchmaschinen besser geranked.
 

Die Schnittstellen und Symbiosen

Online-PR, also Online-Public-Relations, sind eng mit dem Content Marketing verknüpft. Über Online-PR, lassen sich beispielsweise Erfolge im Bereich der Markenbekanntheit und der Sichtbarkeit des Unternehmens erzielen. Hier eröffnen sich verschiedene Möglichkeiten. Denkbar wäre eine Verbreitung der Inhalte über Pressemitteilungen die online veröffentlicht werden, Newsletter oder verschiedene Social-Media-Kanäle wie Facebook oder Twitter.
 
Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Content Marketing lassen sich ebenfalls nicht trennen, im Gegenteil, sie gehören unweigerlich zusammen. Da ein Unternehmen den nachhaltigen Bekanntheitsgrad in der Regel erhöhen möchte, muss auch über die Präsenz bzw. Sichtbarkeit im Internet nachgedacht werden. Mit anderen Worten, eine Indexierung in den organischen Suchergebnissen bei den bekannten Suchmaschinen sollte vorhanden sein, um so den Besuchertraffic zu erhöhen. Falls eure Domain hier noch Defizite aufweist, können diese durch SEO-Maßnahmen ausgemerzt werden. So müssen beispielsweise Keywords unter denen ihr gefunden werden wollt, optimiert und auf Inhalte abgestimmt werden. Auch Linkbuilding, also dass generieren von Backlinks, ist in diesem Zusammenhang wichtig. Es stellt sich die Frage, wie man an Backlinks kommt. Voraussetzung hier: Qualitativer Content, der beim User positive Emotionen, sprich einen Mehrwert erzeugt. Nur dann besteht die berechtigte Hoffnung, dass über verschiedene Kanäle (Blogs, Social-Media, etc.) Backlinks erzeugt werden und man als Webseitenbetreiber davon profitiert.