SEO Maßnahmen – Ganz einfach erklärt

Unter SEO sind alle Maßnahmen zu verstehen, die dazu beitragen in einer Suchmaschine gefunden zu werden. Denn was nützt eine schöne Webseite, wenn keine oder nur weniger Besucher die Inhalte auf der Webseite finden. Der Begriff SEO (search enginge optimization) bedeutet übersetzt Suchmaschinenoptimierung und fasst alle Anstrengungen zusammen, eine Seite erfolgreich bei Google & Co. zu positionieren.

Was ist SEO eigentlich und können das nur Experten?

seo maßnahmenNein, denn SEO kann man sich bereits in den Grundzügen selber beibringen. Grundlengende Kenntnisse darüber, was denn eigentlich dazu beiträgt, dass eine Suchmaschine die eigene Webseite in den Suchergebnissen (Fachwort: SERPs) möglichst weit vorne platziert sind dabei natürlich von Vorteil, damit man verstehen kann, WARUM eine Seite weit vorne steht oder eben im Nirvana der Suchmaschinen (quasi bereits ab Seite 2 wird die Luft bereits dünn) gelistet wird.

Wer an der Stelle denkt, dass SEO mit Einsen und Nullen und hochgradig technischen Prozessen zu tun hat der irrt.  Denn es sind grade die Basics der SEO Arbeit, die den großen Erfolg ausmachen. Doch später (jetzt) mehr.

Definition SEO: 

Suchmaschinenoptimierung ist ein Teil des Suchmaschinenmarketings. Webseitenbetreiber können Ihre Website hinsichtlich verschiedener Rankingfaktoren hin optimieren, um bei den unbezahlten, organischen Rankings innerhalb einer Suchmaschine einen vorderen Platz einzunehmen. Je besser die Position eines Keywords ist, desto mehr natürliche Besucher sind über diesen Kanal zu erwarten. Im Gegensatz zur bezahlten Suchmaschinenwerbung (SEA) investiert man beim SEO primär in seine eigene Website bzw. unternimmt Anstrengungen zur Verbesserung der Seite. 

Suchmaschinenoptimierung unterteilt sich in die beiden Bereiche: Onpage Optimierung (auf der eigenen Seite) und Offpage Optimierung (Verlinkungen von anderen Webseiten).

Warum sollte ich mich mit SEO beschäftigen?

Weil SEO Dein Unternehmen bereits mit geringen Mitteln unheimlich weit nach vorne bringen kann. Das Internet ist wie ein riesengroßes Schaufenster und Milliarden Menschen bummeln weltweit minütlich durch die „Ladenzeile“. War es früher aufwändig und teuer, genau die Menschen anzusprechen, die sich für DEIN Produkt oder DEIN Unternehmen interessieren könnten, bietet das Internet über die Suchmaschinen die Möglichkeit GANZ GENAU die Menschen am Schaufenster (Deine Webseite) vorbeizuführen die ein HOHES INTERESSE an Deiner Leistung haben.

Bis vor 1-2 Jahren glaubten sich einige Branchen wie z.B. Möbelhersteller vor dem Internet noch als sicher. Doch nach und nach fallen alle Elfenbeintürme von Leistungen, die man NIEMALS über das Internet kaufen würde, in sich zusammen. Menschen konsultieren online Ärzte, Menschen kaufen Autos, Möbel oder Kleidungsstücke online, buchen Reisen, gehen auf Partnerschaftssuche und suchen nach dem passenden Handwerker oder Versicherungsdienstleister.

Zurück zu Dir. Warum solltest ausgerechnet DU dich mit SEO beschäftigen, wo Deine Kompetenzen vielleicht ganz woanders liegen und Du die Leistung lieber extern vergeben möchtest.

Hier drei Gründe:

  • Bei der Vergabe an externe Dienstleister kannst DU mitreden, verstehst die Angebote und kannst die Erfolgskontrolle selber durchführen. Die Abhängigkeit, dass der Externe „schon weiß was er tut“ sinkt.
  • Du entwickelst ein Verständnis dafür, wie „das Internet“ funktioniert und wie DU darüber Kunden gewinnst und Bestandskunden zu treuen Markenbotschaftern und „Fans“ machst.
  • Du kannst die unterschiedlichen Leistungen die Dir täglich im Bereich der SEO Optimierung angeboten werden, besser abschätzen.
  •  

Warum solltest Du überhaupt Deine Ressourcen in SEO Maßnahmen investieren? Die SEO – Vorteile

Wenn Du dich mit Internetmarketing auseinandersetzt, wirst Du auf zwei bis drei Möglichkeiten stoßen, deine Vertriebs- und Marketingmaßnahmen zu steuern.

SEA – Bezahlte Anzeigen in Suchmaschinen (oder auf anderen Webseiten)
SEO – Die Suchmaschinenoptimierung

Gegenüber dem bezahlten Marketing im Internet, wie z.B. Google Adwords Kampagnen, investierst Du mit der Suchmaschinenoptimierung auch in die Zukunft. Nehmen wir einmal an, zwei Unternehmen bieten dasselbe Produkt zum selben Preis. Ein Unternehmer setzt NUR auf SEA, der Andere nur auf SEO. Es mag sein, dass in der Zeit, wo das Geld zur Verfügung steht, beide in etwa gleich gute Ergebnisse erzielen, vielleicht ist das Ergebnis der SEA Maßnahmen sogar erfolgreicher.

ABER: Was passiert, wie in 2008, wenn eine Wirtschaftskrise über unser Land hereinbricht oder die Liquidität im eigenen Unternehmen aus anderen Gründen zu einem Engpass wird. Die SEA-Maßnahmen werden eingestellt (ohne Geld gibt es keine Anzeigenwerbung), die Anzeigen werden demzufolge nicht mehr ausgeliefert bzw. angezeigt und niemand findet Dein Angebot. Die SEO Maßnahmen, die dazu dienten, Deine Webseite in der Suchmaschine optimal zu platzieren, behalten ihre Gültigkeit bzw. die Auswirkungen sind auch bei einem Investitionsstop spürbar, schließlich wird man auch morgen noch in den organischen Suchergebnissen gefunden. Und noch besser.

Wenn Du die Basics beherrscht oder Dich in der Zwischenzeit mit SEO Marketing beschäftigt hast, kannst Du die Maßnahmen auch selber weiterführen ohne Geld zu investieren.

SEO Maßnahmen sind langfristig angelegt und können mutmaßlich niemals ganz abgeschlossen werden. Es bedarf einer gewissen Kontinuität um für „die Suchmaschinen“ und Ihre Nutzer aktuell zu bleiben und natürlich verändern sich die Prioritäten im SEO schleichend aber regelmäßig. 

Ist SEO schwer zu lernen oder zu verstehen?

SEO ist definitiv keine Atomphysik. Im Kern geht es Suchmaschinen darum, die für den Nutzer / den Interessenten / den Leser bestmöglichen Inhalt und Content zum gewünschten Thema auszuliefern.

Wer also – um es abstrakt zu halten – in der Suchmaschine zur Atomphysik auf Platz 1 der Suchmaschinenergebnisse angezeigt werden möchte, muss den besten Inhalt zu diesem Suchbegriff und zu diesem Thema auf der eigenen Webseite anbieten. Da dies ein hochkomplexes Thema ist, wird es schwer, mit einer nichtssagenden Webseite ohne Mehrwerte für den Leser auch nur in die Nähe der ersten Plätze einer Suchmaschine zu kommen.

Google, wie auch alle anderen Suchmaschinen (z.B. Bing), hat verschiedene Kriterien und Rankingfaktoren, nach denen deine Website bewertet wird. Nach dieser Bewertung wird entschieden, wo Googe deine Webseite zu den gewünschten Keywords platziert. Je weiter vorne deine Website sich einordnet, desto mehr Besucher wirst du hierüber erfahren. 

Die SEO Grundlagen und Basics – Der Erfolgsgarant für SEO Arbeit

SEO Arbeit ist in erster Linie Basisarbeit. Stimmt die Basis nicht, wirst Du auch mit dem neuesten Super-SEO Geheimtipp keine besseren Rankings schaffen. Es ist vergleichbar mit dem Hausbau. Wenn dein Fundament nicht vernünftig aufgebaut ist, brauchst Du dich nicht damit beschäftigen noch eine Dachterasse zu gestalten. Noch bildlicher gesprochen, SEO ist wie JENGA spielen. Wenn Du einen hohen Turn bauen möchstet, wirst Du nur Erfolg haben, wenn Du unten bereits ordentlich geplant und die Steine sauber übereinander gelegt hast. 

SEO Maßnahmen sind einfach

Für die saubere SEO Basisarbeit denke immer aus Nutzersicht. Was will ich als Nutzer auf der Seite auf jeden Fall haben und welcher Content ist eher nutzlos. Folgend einige wichtige Ranking Faktoren, die auch im Jahr 2017 das SEO maßgeblich mit beeinflussen werden und von dir gesteuert werden können.

  1. Tote Links und falsche interne und externe Verknüpfungen
    Achte tunlichst darauf dass alle Verknüpfungen a) korrekt erstellt wurden und b) sie auch aktiv sind. Landet der Nutzer auf einer 404 – Fehler Seite wird ihn das keinesfalls erfreuen. Genauso ist es mit den Verlinkungen zu externen Seite . Die Links, bzw. die Linkziele, müssen erreichbar sein. Daher überprüfe alle Links regelmäßig auf Ihre Funktionalität. In unserem Blogbeitrag „6 SEO Maßnahmen“ gehen wir noch näher auf das Thema ein.
  2. Erstelle eine hervorragende Navigationsstruktur
    Dein Navigationsmenü und Deine Seitenstruktur sollen es Usern so einfach wie möglich machen auf den gesuchten Inhalt zu stoßen. Eine Seite, die von der Startseite aus nur über mehrere Umwege und Untermenüs erreichbar ist wird selten bis nie gefunden und entsprechend wenig beachtet. Versuche alle Seiten mit maximal fünf Klicks von der Startseite aus erreichbar zu machen.  

    Einerseits werden es Dir deine Webseiten-Besucher danken indem länger auf deiner Seite verweilen oder öfter wiederkommen und auf der anderen Seite stärkt Deine Hauptwebseite (i.d.R. die Startseite) den nahe gelegenen Unterseiten auch noch via „Linkjuice“ den Rücken und sorgt dafür, dass auch Deine gut erreichbaren Unterseiten ein besseres Ranking erfahren. 

  3. Guter Inhalt überstrahlt alles
    Da Suchmaschinen bestrebt sind, ihren Nutzern die besten Ergebnisse anzuzeigen wird viel Geld seitens der Betreiber investiert, die besten Inhalte zu einem Thema zu finden. Kaum eine SEO Veranstaltung oder eine Marketingvideo indem nicht ausgerufen wird, dass Content King ist. Bei der Erstellung Deiner Inhalte (das gilt für Text, Bilder, Grafiken, Videos etc.) achte also darauf, dass Du wirklich einen Mehrwert schaffst in dem Du Probleme löst, Fragen beantwortest oder so aufbereitest, dass ein Seitenbesucher den Inhalt als „Mehrwert“ für sich verbuchen kann. 

    Zu dieser Basisarbeit gehört auch, dass Rechtschreibung und Zeichensetzung einwandfrei sind und der Inhalt nicht bereits im Netz verfügbar ist (Duplicate Content) und er auch nicht zu kurz gehalten ist. Unsere Empfehlung für Textbeiträge liegt bei mindestens 500 Wörtern. Entscheidend ist aber nicht die Länge, sondern vielmehr, dass zu einem Keyword auf der dafür vorgesehen Website die wichtigsten Infos bereit gestellt werden. 

Bekannte und wichtige Faktoren von Suchmaschinen

Um nicht gleich unser ganzes Pulver zu verschießen und um Dich nicht vollends zu verwirren, stelle ich Dir an dieser Stelle „nur“ drei Faktoren vor, mutmaßlich gibt es über 200 relevante Punkte, die eine Suchmaschine überprüft um anhand des Gesamtergebnisses eine Platzierung vorzunehmen.

  1. Die Ladegeschwindigkeit deiner Webseite
    Stelle Dir bitte einmal vor, Du rufst eine Webseite auf und es dauert gefühlte Ewigkeiten, bis der Inhalt vollständig angezeigt wird. Du kennst sicher auch eine Webseite, die z.B. Fotos bröckchenweise von oben nach unten im Schneckentempo lädt und bis das eigentliche Ergebnis sichtbar wird hast Du diese Seite schon längst frustriert verlassen.
    Suchmaschinen prüfen die Ladegeschwindigkeit als auch die Reaktion der Besucher, wenn sie eine Webseite betreten. Klickst Du innerhalb der ersten Sekunden schon wieder auf den „Zurück“ Button um ein anderes, von der Suchmaschine vorgeschlagenes, Ergebnis anzeigen bekommt die Suchmaschine dies mitgeteilt und wird dieses Verhalten ebenfalls bewerten. Daher achte darauf, dass sich Deine Webseite zügig aufbaut. Dies kannst Du einerseits erreichen, indem die Inhalte auf Deiner Seite (z.B. Fotos) aus für das Web optimierten Formaten und Dateigrößen bestehen und zum anderen darüber, dass der Server auf dem Deine Webseite gehostet wird auch die nötigen Ressourcen in Form von Ladegeschwindigkeit zur Verfügung stellt. 
     
  2. Schonmal was von Mobile Friendly oder Mobilegeddon gehört?
    Im Jahr 2015 hat Google einen Faktor enorm aufgewertet: Die Darstellung Deiner Webseite auf mobilen Endgeräten. Denn Google weiß, dass nahezu jeder zweite Zugriff über ein mobiles Gerät wie Handy, Smartphone oder Tablet stattfindet. Google straft jede Webseite ab, die auf den mobilen Endgeräten nicht vernünftig, sprich für mobile Endgeräte optimiert, dargestellt werden kann.

    Auch das kennst Du sicher vom eigenen Surfverhalten. Du rufst eine Webseite mit deinem Smartphone auf und bekommst 1:1 eine Webseite angezeigt, wie sie auch am PC aussehen würde. Das ist hochgradig unübersichtlich bzw. unfreundlich dem Betrachter der Seite gegenüber. Ständiges scrollen, zoomen und hin und hergewische verderben die Lust, sich auf der Seite weiter umzusehen. 

    Google geht rigoros gegen nicht optimierte Webseiten vor, so dass teilweise auch bekannte Webseiten aus der mobilen Suche gänzlich verschwunden sind, wenn sie nicht mehr dem neuen Rankingfaktor entsprachen. Ist deine Seite jedoch für Handy & Co. optimiert stehen guten Rankings nichts im Wege. Übrigens, die Suchergebnisse unterscheiden sich teils gravierend je nach Endgerät. Wenn du parallel eine Suche via Desktop und die selbe Suche mit dem Smartphone startest, wirst Du aller Voraussicht nach unterschiedliche Ergebnisse angezeigt bekommen. 

  3. Pflege deine Seite
    Es gibt Themen, die Verändern sich einfach nicht mehr oder nur in homöopathischen Dosen. Mathematische Gleichungen zum Beispiel werden nicht von heute auf morgen über den Haufen geworfen. Allerdings, und das wissen auch Suchmaschinen, sind viele Themen einer steten Evolution oder gar Revolutionen ausgesetzt. Nehmen wir die Beispiele Mode und Technik. Wenn sich auf Deiner Webseite alles um Mode dreht und der letzte Eintrag oder die letzte Aktualisierung vor zwei Jahren stattfand, wie schätzt Du deine Chancen ein, damit bei der Zielgruppe von Modebegeisterten Menschen AHA-Erlebnisse auszulösen. Oder das Beispiel Technik. Du hast einen wertvollen Text zur Einführung des iPhone 4. Durch diesen hast Du irgendwann mal die Leute hinter den Bildschirmen gefesselt. Heute jedoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand explizit News zum iPhone 4 sucht verschwindend gering.

Von daher gilt: Achte bei den Texten darauf, dass Du sie in aller Regelmäßigkeit auf ihre Aktualität überprüfst. Es gibt natürlich Ausnahmen. Mathematik, oder um ein weiteres Beispiel zu nennen traditionelle Kochrezepte, da muss nicht mehr viel geändert werden. Aber die Suchmaschinen werden täglich intelligenter und verstehen immer besser ob ein Text, ein Thema oder umfassender gesprochen, Dein angebotener Inhalt „aktuell und auslieferungswürdig“ sind. Durch kontinuierliche Veränderungen oder Updates Deiner Webseiteninhalte zeigst Du der Suchmaschine, dass Deine Texte „leben“ und sich weiterentwickeln.

Jetzt habe ich Dir drei Beispiele von SEO Arbeit aufgezeigt und hoffe, ein zustimmendes Nicken von Dir zu erhalten wenn ich sage: SEO ist kein Hexenwerk. Suchmaschinen versuchen Webseiten so zu sehen, wie ein Internetnutzer sie sieht und durch die stetigen Verhaltensanalysen können sie es bereits ganz gut.

Daher ist es wichtig, die Erwartungshaltung einer Internetnutzers zu verstehen, wenn er auf der Suche nach der Lösung eines Problems ist. Ob das Problem nun „Ich habe für den Winter nichts anzuziehen“ oder „wie berechne ich E=mc²“ lautet; wenn Du es schaffst, die Erwartungen am besten zu erfüllen, sind Dir treue Besucher und ggf. Käufer sicher und die Suchmaschine wird dich ebenfalls mögen. 

Google hat bereits Ende 2016 mit „Rankbrain“ einen zusätzlichen Faktor eingeführt, der im Jahr 2017 mutmaßlich noch für Überraschungen sorgen wird. Denn Google werte die Nutzersignale auf den besuchten Webseiten immer besser aus und kann somit erkennen, ob ein Seite die Suchintention des Nutzers befriedigt oder nicht das gewünschte Ergebnis geliefert hat.

Als weiteren Tipp: Wenn dir Begriffe und Wörter nicht ganz klar sind, nutze unser internes SEO Wiki. Hier haben wir ein umfangreiches Lexikon geschaffen.

Kleiner SEO-Tipp: Beobachte deine Mitbewerber

Wenn Du nach einem bestimmten Suchbegriff bei Google suchst, zu dem DU auch gerne gefunden werden möchtest, dann schau Dir die ersten 10 Treffer der Suchmaschine einmal genauer an.

  • Welche Inhalte und Artikel findest Du dort?  
  • Wie ist die Seite aufbereitet und was gefällt Dir an diesen Seiten besonder gut.

Mach Dir Notizen und gleiche Sie mit Deiner Seite ab. Was kannst Du an Inhalten ergänzen damit Du deinen Lesern mehr Nutzen bietest. Welche Inhalte kannst Du besser aufbereiten als deine Wettbewerber? 

So bekommst Du einerseits ein Gefühl dafür, was nötig ist um ganz vorne gelistet zu werden und andererseits sammelst Du direkt deine ersten Seo Erfahrungen. 

Fazit:

Suchenmaschinenoptimierung ist Chefsache. Die Hebel für Vertrieb, Marketing und Kundenbindung sind so gewaltig, dass sich kein Geschäftsführer davon frei machen und dieses Feld gänzlich seinen Mitarbeitern und Dienstleistern überlassen sollte. Bei allen geplanten SEO Maßnahmen solltest du jedoch immer auf ein sinnvolles Controlling Instrument in Form eines SEO Tools setzen.