Google kürzt maximale Länge der Meta Description

Vor nicht allzu langer Zeit verkündete Google, dass die Meta Description von 2 auf 4 Zeilen verlängert werden sollte. Auf die Frage von SEO Experte Barry Schwartz, ob die Meta Description (und somit die maximale Snippet Länge) wieder kürzer sei, antwortete Googles Danny Sullivan (Zur Twitter Diskussion):

Die Snippets sind im Durchschnitt kürzer als in den letzten Wochen, allerdings etwas länger als vor der Änderung, die wir letzten Dezember vorgenommen haben. Es gibt keine feste Länge für Snippets. Die Länge hängt davon ab, was unsere Systeme für passend halten.

Somit ist klar, dass der erhoffte Effekt (noch unbekannt) nicht eingetreten ist oder dass dieser Testlauf neue Erkenntnisse gebracht hat. In jedem Fall sind die Snippets etwas länger geworden, wenn auch nicht gleich doppelt so lang. In einem früheren Artikel haben wir über die Studie von SEO Plugin Anbieter Yoast geschrieben. Es ging darum, ob man Meta Descriptions selber gestalten sollte oder ob Google ohnehin alles selber generieren würde.

Sollten Meta Descriptions wieder gekürzt werden?

Nach dem Update im Dezember 2017 haben sich viele SEOs gefragt, ob sie nun ihre Meta Descriptions verlängern sollten oder nicht. Wer die Yoast Studie gelesen hat oder unsere Artikel zum Thema verfolgt hat weiß, dass Meta Descriptions ohnehin in den meisten Fällen von Google generiert werden. Sie werden aus den ersten Sätzen des Seiteninhalts generiert, weswegen man sich eher auf den Content der Seite selbst konzentrieren sollte, da dieser mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Meta Description umgewandelt wird.

Genauso ist es wichtig zu beachten, dass sich der Zweck der Meta Description nicht verändert haben. Wie zuvor auch ist es wichtig, durch die Meta Description zu informieren und den Inhalt der Seite spannend und ansprechend zu beschreiben. Meta Descriptions werden das Ranking der Seite nicht direkt beeinflussen, sondern sind eher für die Click Rate und andere Faktoren entscheidend. Auch dazu hat Googles John Mueller über Twitter Stellung bezogen:

Für die Descriptions, die wir zeigen, versuchen wir uns auf die Meta Description zu konzentrieren, die aufseiten bereitstehen, aber wenn wir mehr Informationen (oder mehr Kontext) basierend auf der Suchanfrage des Benutzers benötigen, können wir auch einige Teile der Seite übernehmen. Rein technisch gesehen sind diese Descriptions kein Ranking für irgendetwas. Es ist also nicht der Fall, dass das Ändern der Descriptions das Ranking einer Website beeinflusst. Es kann sich jedoch darauf auswirken, wie Nutzer die  Website in den Suchergebnissen sehen und ob sie tatsächlich auf Ihre Website klicken. Das ist also ein Aspekt, den man sich merken sollte.

Fazit

Wir (und Google) empfehlen, sich nicht allzu sehr auf die Meta Description zu konzentrieren. Da dieser ohnehin von Google generiert wird, ist eine gut formulierte Einleitung (auf der Seite selbst) viel effektiver, als sich auf die Meta Description zu konzentrieren. Am besten ist es, die Einleitung spannend und informativ (also zusammenfassend) zu gestalten und das Keyword wenigstens ein Mal zu nennen.

Jetzt Podcast anhören!

Natürlich gibt es auch hierzu eine passende Podcast Folge von SEOSenf, in der SEO Experte Thomas Ottersbach die Hintergründe bezüglich des „Snippet Verwirrung“ erläutert. SEOSenf ist der Podcast für Anfänger und Fortgeschrittene, die fit für SEO sein wollen. News, Tipps und Q&A stehen hierbei auf der Tagesordnung. Kostenlos erhältlich ist er auf iTunes, SoundCloud, seosenf.de oder gleich hier unten: