Mehr Infos PageRangers

SEO News kompakt: Klare URL-Strukturen, Lokale Landingpages, Gefunden und nicht Indexiert…

Die Welt um das Thema SEO dreht sich sehr schnell und es reicht nicht immer die Zeit, sich über alle aktuellen Entwicklungen zu informieren. Wir liefern dir daher die wichtigsten SEO News der vergangenen Tage, kurz und knackig mit Quelle zum nachlesen. In der wöchentlich erscheinenden Sektion “SEO News kompakt” haben wir dir auch in dieser Woche wieder die wichtigsten Neuigkeiten der vergangenen Tage zusammengefasst.


Eine klare Gruppierung in der URL-Struktur ist wichtig

Während der Google SEO Office-hours im Dezember hat John Müller einen wichtigen Tipp für Website Betreiber gegeben. Es ist sehr wichtig für die Core Web Vitals, dass die Ordner- beziehungsweise URL-Struktur ordentlich ist, das heißt, dass es auch für den Google Algorithmus offensichtlich ist welche Seiten zusammen gehören. So können die Gruppen nämlich, wenn es um die Core Web Vitals geht, besser und individueller behandelt werden. Diese klare Struktur ist auch wichtig, wenn man Unterseiten auf der eigenen Website hat, die als Inhalt für Erwachsende eingestuft werden und deswegen bei der “Safe Search” nicht auftauchen werden. Wenn die Seite nicht entsprechend gruppiert ist, wirkt sich diese Sperre der “Safe Search” auf die ganze Website aus, wenn es allerdings Gruppiert ist, werden die Teile die anderen Teile der Seite trotzdem in der “Safe Search” angezeigt.

Quelle: YouTube


Überfüllen lokaler Landingpages vermeiden

Wenn man eine Seite mit vielen Lokalen Landingpages hat, sollte man darauf achten, diese nicht mit unnötigen Informationen zu überlasten. Bei vielen Seiten mit lokalen Landingpages kann man beobachten, dass die Seiten mit unnötigen Informationen gefüllt sind. Dabei gilt es vor allem auf den User-Intent zu achten. Wenn man zum Beispiel einen Laden mit Filialen in mehreren Städten hat, ist der Nutzer, wenn er auf die spezielle Filial-Seite einer Stadt geht, selten an Fakten über die Stadt interessiert, sondern am speziellen Angebot der Filiale, Öffnungszeiten und ähnlichem. In dem Fall ist es unklug, jede Seiten mit einem Wikipedia-Artikel über die Stadt zu füllen. Zwar hat das bei wenigen solcher Seiten wahrscheinlich kaum Einfluss auf das Ranking, aber es kann bei vielen Seiten dazu führen, dass die Website von Google abgestraft wird, da zu viele solcher Seiten in als “Doorway-Page” gesehen werden können.

Quelle: YouTube


Zur Verhinderung von Duplicate Content die richtigen Mittel werden

Eine Seite mit Duplicate Content zu haben ist nie eine gute Idee. Es werden die verschiedensten Wege genutzt, um das zu verhindern oder zu beheben. Aber wie bei allem gibt es hier bessere und schlechtere Wege. Sofern es möglich ist, sollte man die Texte auf den Seiten mit dem Duplicate Content optimieren und verändern. Sollte das nicht möglich sein, sollte man am besten mit Canonical-Tags arbeiten und das auf die Seite setzen die man als Ursprung oder als wichtiger markieren möchte. Machen versuchen dem Duplicate Content auch mit 301 Weiterleitungen entgegenzuwirken, was aber nur bei einem URL-Wechsel sinnvoll ist.


Gefunden aber nicht indexiert, was kann ich tun?

Wenn Google einige Unterseiten deiner Website als “Gefunden, aber nicht indexiert” eingestellt hat, ist das Anstoßen eines neuen Crawlings nicht das passende Mittel dieses Problem zu lösen. Denn dieser Status bedeutet, dass Google die Seite zwar gecrawlt hat und alle Seiten erkannt hat, es aber nicht als sinnvoll erachtet, diese zu indexieren. Dies hat meistens etwas mit der Qualität der Seite zu tun. Tatsächlich auch nicht mit der Qualität des Codes oder der technischen Daten, sondern mit den Informationen. Im Prinzip sah es für den Crawler so aus, als würden Google Nutzer nicht von der Indexierung dieser Seite Profitieren. Das ist meist aber auch recht einfach zu beheben, in den man die Informationen die auf der Seite zugänglich sind etwas verändert. Das berichtete John Müller in den SEO Office-hours. Weiterhin sagte er noch, dass es an sich normal sei, dass Teile der Seite nicht indexiert sind und man sich darüber erst mal keine größeren Gedanken machen muss. Da diese Zahl oft fluktuiert.

Quelle: YouTube

Google Question Hub in weiteren Länder verfügbar

In der zweiten Hälfte des Jahres 2019 hat Google ein neues Tool auf den Markt gebracht: Den Google Question Hub. Dies ist ein Tool, welches Content-Produzenten dabei helfen soll, besseren Content zu produzieren. Dies geschieht zielgerichtet auf Bereiche, in denen Google ermittelt hat, dass das vorhandene Wissen zu gering ist, oder in welchem zu wenig Fragen beantwortet wurden. Dieses Tool ist somit gut für Google, da sie mehr Qualitativ hochwertigen Content bekommen, der für die User von Interesse ist. Aber auch für die Content-Produzenten, die gezielt nach Themen suchen können, zu denen es wenig Content gibt und wo es somit viel Potenzial gibt, dass man sehr weit oben oder sogar im FAQ Bereich von Google stehen kann. Bisher war das Tool nur in Indien, Indonesien und Nigeria verfügbar. Aber seit Anfang des Jahres ist es auch für Nutzer in den USA Nutzbar. Wann es in Deutschland erscheinen wird, ist noch nicht klar. Man kann sich aber auf die Warteliste des Tools setzen lassen und wird dann von Google über das Erscheinen des Question Hubs im eigenen Land informiert.

Quelle: Google Blog

Social Media Klicks wirken sich nicht auf das Google Ranking aus

Es kommt immer wieder die Frage auf, ob sich die Klicks beziehungsweise der Traffic, den eine Website von Social Media Seiten wie Facebook oder Pinterest bekommt, auf das Ranking der Seite auswirken. Zuletzt wurde diese Frage von John Müller beantwortet, leider ist die Antwort ein klares “Nein”. Nutzer von Social Media Kanälen haben keine Auswirkung auf das Ranking bzw. die Position die eine Seite bei Google hat. Da macht auch die Länge des Aufenthalts auf der Social Media Seite keinen Unterschied.

Quelle: YouTube