Mehr Infos PageRangers

SEO News kompakt: Thin Content, Page Speed, Mobile First…

Die Welt um das Thema SEO dreht sich sehr schnell und es reicht nicht immer die Zeit, sich über alle aktuellen Entwicklungen zu informieren. Wir liefern dir daher wichtige News, gebündelt, kurz und knackig und mit der Quelle, sodass du dich schnell und unkompliziert über die Neuerungen informieren kannst In der wöchentlich erscheinenden Sektion “SEO News kompakt” haben wir dir auch in dieser Woche wieder die wichtigsten Neuigkeiten der vergangenen Tage zusammengefasst.

Google empfiehlt: Bei mehreren Thin Content Seiten sollte man die Inhalte auf einer qualitativ hochwertigen Seite bündeln

John Müller, der wohl bekannteste Google Employee im europäischen Raum, äußerte sich jüngst im Google Webmaster-Hangout zu dem Thema Thin Content. Thin Content (übersetzt “dünner Inhalt”) bedeutet, dass der Textinhalt der jeweiligen Seite keinen besonderen Mehrwert für den Nutzer besitzt. Auch Google hat Probleme damit, diesen Content einzustufen. In dem Video verrät Müller, dass es bei Google kein spezielles “Thin-Content-Tool” gäbe, mit dem man die Inhalte betrachten könnte und somit stünde garnicht fest, ob Google die Seiten überhaupt als Thin Content ansieht. Die Empfehlung, die Müller hieraus ableitete, war simpel: Thin Content, welcher über mehrere Seiten gestreut ist, sollte eventuell auf einer Seite zusammengefasst und qualitativ hochwertig aufbereitet werden. Google tue sich einfach schwer damit, Seiten mit wenig Inhalt einzustufen und es gäbe keine Möglichkeit darauf hinzuweisen, ob eine bestimmte Seite nun besonders wichtig ist.

Die Relevanz von hochwertigem Content gewinnt also auch weiterhin an Relevanz und ist ein entscheidender Faktor um Sichtbarkeit bei Google aufzubauen. Warum es sich dennoch manchmal lohnen kann, bewusst Thin Content zu produzieren oder oder diesen zumindest mal kurz zu analysieren, wurde im Podcast SEOSenf diskutiert.

Quelle: Youtube

Alt-Tags sollten nicht mit zusätzlichen Keywords versehen werden

Das gab John Müller in einem Google Webmaster-Hangout bekannt. Die Alt-Texte sollten lediglich dazu dienen, die Inhalte von Bildern besser für Google zu beschreiben, es handle sich nicht um eine Aufforderung, mehr Keywords und zusätzliche Informationen anzugeben.

Alt-Texte, oder auch alternative Texte, dienen vor allem als Ersatz für ein nicht richtig angezeigtes Bild und helfen Google dabei, das Bild richtig einzuordnen. Auch Google gibt an, dass diese Tags eben auch nur für diesen Zweck verwendet werden sollen. Zudem bezweifelt Müller ob ein Bild überhaupt angeklickt werden würde, wenn es für ein Keyword erscheint, welches nichts mit dem Inhalt des Bilds zutun hat.

Quelle: Youtube

Bereits 70% aller Seiten sind zu Mobile-First Indexing migriert

Die vollständige Umstellung ist bis September 2020 geplant. Nun gab Google an, dass bereits 70% aller Seiten zu Mobile-First Indexing migriert sind. Bis dahin wird Google weiterhin vereinzelt Seiten umstellen, sobald diese dafür bereit sind.

Wichtige Punkte die ihr beachten solltet, wenn ihr eure Seiten für Mobile-First Indexing optimiert sind:

  • Der On-Page Content sollte auf der mobilen Version und der Desktop Version gleich sein
  • Die Meta Daten sollten bei beiden Versionen gleich sein
  • Die strukturierten Daten sollten ebenfalls bei beiden Versionen gleich sein

Ob ihr von Google mobil migriert wurdet, könnt ihr übrigens in der Google Search Console nachvollziehen.

Quelle: Google Webmasterblog

Google kann 303-Redirect folgen

Auf eine Frage, ob der Googlebot einem 303-Redirect folgen könne, gab Müller an “wir kommen vermutlich damit klar, mach dir keine Sorgen”. Es ist davon auszugehen, dass die jeweils ursprüngliche URL  bei einem 303-Redirect im Index erhalten bleibt, ganz ähnlich wie bei einem 302-Redirect. Ob nun aber auch der PageRank (in vollem Umfang) weitergegeben wird, ließ Müller allerdings unbeantwortet.

 

Beim Page-Speed erfolgt die Gewichtung von Unterseiten laut Google nach deren Relevanz

Google zieht keinen Mittelwert aus allen Seiten sondern betrachtet jede Seite getrennt. Dies geht aus einer Antwort von John Müller auf einen Twitter Post hervor.

In dem Tweet gibt er an, dass sich Google eher auf die wichtigen Seiten mit viel Unique Content konzentriert. Diese Seiten wären laut Müller zugleich auch die Seiten, welche tendenziell am häufigsten von Usern aufgerufen werden.

 

Plötzliche Veränderung des Such-Traffics auf einer Website kann ein Indikator für veränderte Bewertungskriterien sein

Google verwendet bekanntermaßen mehrere hundert Bewertungskriterien, welche bestimmen, wie eine indexierte Seite rankt. Dabei ist es völlig normal, dass sich der Such-Traffic auf einer Website schon einmal ändern kann. Wenn sich der Traffic nun aber von heute auf morgen drastisch verschlechtert, deutet dies höchstwahrscheinlich auf eine Veränderung der Bewertungskriterien hin und hat keine technische Ursache. Dies geht aus einer Aussage von John Müller in einem kürzlich erschienenen Google Webmaster-Hangout hervor. Websitebetreiber sollten sich also nicht in der Suche nach technischen Problemen versteifen, sondern eher die Qualität der Website achten und deren Inhalte verbessern.

Quelle: Youtube

Unser Tipp der Woche:

Um auf eine der heutigen News näher einzugehen. Die Bilderoptimierung ist im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung relevant. Ihr solltet nicht nur auf den richtigen Alt-Text achten, sondern auch einige weitere Parameter berücksichtigen. Die wichtigsten To Do’s haben wir für euch zusammengefasst:

  • Verwendet grundsätzlich nur .jpg oder .png Bilder
  • Achtet darauf, dass ihr nur die Bildgröße auch tatsächlich verwendet, die ihr im Blog, auf der Webseite oder im Shop auch einsetzen könnt. Zu große Bilder, die von eurem CMS oder Shopsystem komprimiert und herunter gerechnet werden müssen, werden in Summe immer noch eine zu große Bildgröße aufweisen. Auf der anderen Seite hat Google mittlerweile eine bestimmte Anforderung.
  • Nachdem das Bild in das richtige Format und Größe gebracht wurde, besteht die Möglichkeit die Dateigröße weiter zu komprimieren – ohne das augenscheinlich ein Qualitätsverlust zu sehen ist.  Bildoptimierungsprogramme können helfen.
  • Verwendet das Keyword, mit dem das Bild ranken sollte, im Dateinamen
  • Gerade im Hinblick auf die zunehmende Wichtigkeit des mobilen Index bei Google, sollten die Bilder top optimiert und erst dann ins Netz gestellt werden.
  • Setzt den „Alt-Tag“ (im Bild)  und gebt Google einen Hinweis, was sich auf dem Bild befindet. Früher hat man das Keyword, mit dem man ranken möchte, in den „Alt-Tag“ gesetzt. Das sollte man laut Google nicht machen.

Im PageRangers “Optimierungs”-Modul könnt ihr eure Bilder konkret optimieren, analysieren, ob Dateigröße oder auch beispielsweise der Alt-Text verwendet wurde.

Wenn ihr unser PageRangers SEO Tool noch nicht nutzen solltet, könnt ihr unser Tool gerne kostenlos und völlig unverbindlich 14 Tage testen.