Top drei Rankingsignale: Inhalt, Links und Rankbrain

Es wird viel darüber spekuliert, welche Rankingkriterien bei der Suchmaschinenoptimierung denn nun wirklich Relevanz haben. Insbesondere in welchem Umfang. Vor wenigen Tagen wurde ein Google Hangout umgesetzt, der zumindest mal die drei wichtigsten Rankingsignale noch einmal bekräftigte.

in dem Hangout diskutierten verschiedene SEO-Experten, unter anderem auch Andrey Lipattsev, Search Quality Strategist bei Google in Dublin. Dieser bekräftigte, dass neben dem RankBrain, Content und Links zu den Top-Rankingsignalen zählen.

Damit ist klar, dass Links doch einen höheren Stellenwert haben, als manche vermuteten. Die künstliche Intelligenz von Google in Form des RankBrains wird in Zukunft sicherlich noch gewichtiger werden. 

Was ist der RankBrain eigentlich?

Google verarbeitet pro Minute mehrere tausend Suchanfragen, die so in der Form noch nie formuliert wurden. Die Herausforderung besteht darin, diese Suchanfragen so zu verarbeiten, dass dem Nutzer auch relevante Informationen angezeigt werden. Laut Google sollen diese Art "Suchanfragen" knapp 20 Prozent aller Suchanfragen ausmachen. 

Wenn du selbst eine nicht alltägliche Frage in das Suchfeld bei Google eingetippt hast und verwundert warst, wie gut und relevant das Ergebnis war, ist das für uns selbstverständlich. Für Google und die Technik hingegen ist es eine große Herausforderung. RankingBrain ist ein Segment des Google Algorithmus, der Google behilflich ist, genau diese Art neuer Suchanfragen zu beantworten.