SEO 2018 – für die Sprachsuche optimieren

Seit kurzem haben einige Webmaster danach gefragt, ob die Voice Search (also Sprachsuche) in der Search Console sich von den anderen Sucharten zu unterscheidet? Als Googles John Mueller verblüfft darauf reagierte, antworteten zahlreiche Webmaster auf Twitter und verkündeten, 2018 solle das Jahr der Sprachsuche werden.

Der Grund für John Muellers Unverständnis ist folgender: Als damals mobile Suchanfragen ins Rollen kamen, dachten die meisten, mobile Suchanfragen würden sich komplett anders verhalten als die klassische Suche. Dies war nicht der Fall. John Mueller vermutet dasselbe für die Sprachsuche und viele Webmaster sind derselben Meinung: Sprachsuchen werden ohnehin von Home Assistant & Co. in Text umgewandelt. Die gesprochenen Sätze sollten also höchstens für mehr Longtail Keywords sorgen, nicht aber für komplett andere Rankingbewegungen.

Wer in 2017 seine Hausaufgaben in Sachen Suchmaschinenoptimierung ordentlich gemacht hat, wird auch künftig profitieren, wenn die Sprachsuche sich mehr und mehr durchsetzen wird.

Featured Snippets bieten Potenzial für die Sprachsuche

Google Home und andere Geräte mit Sprachsteuerung sprechen die Quelle und den Inhalt des Featured Snippets (also der bestmöglichen Antwort) laut aus. Dadurch bietet sich ein enormes Potenzial für Webseiten, denn wer öfter genannt wird, profitiert von der „Mund-zu-Mund“ Propaganda der Assistants.

Die Anzahl der Artikel, die beim Erreichen eines Featured Snippets (auch „Position 0“ genannt) helfen sind um 178% gestiegen (Quelle: Searchengineland). Die Nachfrage und auch die Hilfestellungen sind demnach jetzt schon extrem gestiegen, und dieser Trend wird sich in so kurzer Zeit auch nicht legen. Tipp: In unserem Podcast erklären wir alles zu Rich Snippets und Featured Snippets und wie ihr die Poistion 0 erreichen könnt.

Die Bedürfnisse des Users besser verstehen

Seit den Anfängen der mobilen Suche haben sich zwei grundlegende Dinge geändert:

  • Die Verteilung der Keywordmenge wird sich verändern. D.h., dass einige Keywords vermehrt auf mobilen Geräten für die lokale Suche verwendet werden.

Zum Beispiel erreichte das Suchvolumen für „Öffnungszeiten“ auf Mobile Devices ein Rekordhoch im Zeitraum vor Weihnachten.

  • Neue Kategorien von Google Suchanfragen sind entstanden (dank des Gebrauchs von GPS und anderen Mitteln zur Personalisierung der Suchergebnisse).

Diese Kategorien funktionieren auf Desktops wegen Ihrer fundamental anderen Art nicht, während die mobile Suche davon profitiert. Beispiel: Die Suchanfrage „in meiner Nähe“ wurde zu 88’% von Mobile Devices (und somit für die lokale Suche) getätigt.

Die User haben also verstanden, dass Ihre Suchanfragen auf unterschiedlichen Devices anders funktionieren und passen ihr Suchverhalten entsprechend an. Wir können uns schon denken, welche Suchanfragen für die Sprachsuche besser funktionieren als auf anderen Devices. „Wie war mein Tag?“ ist eine Sprachsuche, die nur mit Home Assistants kein Problem sein wird. Doch welche Möglichkeiten würden uns offenbart, wenn wir diese neuen Suchanfrage in der Search Console verfolgen könnten? Oder wenn wir Rankings zwischen Longtail Keywords und Sprachsuchen unterscheiden könnten?

Laut Google haben Sprachsuchen eine 3000% höhere Wahrscheinlichkeit, Aktionssuchen zu sein. Doch wie finden wir das neue „in meiner Nähe“ der Sprachsuchen ohne Daten?

Sprachsuche – Potenzial für PPC und Optimierung

Mit „Actions on Google“ können Firmen eigene Plug-ins entwickeln und sich somit dem Assistant „vorstellen“. Ähnlich wie Google My Business ermöglicht es einem Unternehmen, von Google und in der (Sprach-)Suche eingebunden zu werden. Für die Sprachsuche bedeutet dies, dass Nutzer in Zukunft bei der Frage „Wie sind die Öffnungszeiten von PageRangers?“ nicht die Antwort „Es tut mir Leid, aber dabei kann ich nicht helfen“ erhält, sondern die Öffnungszeiten vorgelesen bekommen: Die Actions on Google Homepage

Wir wissen noch nicht, wie viele User die Produkte nutzen werden, doch die oben genannten Trends deuten auf ein enormes Potenzial hin. Was sich tun lässt, zeigt sich Anfang 2018. Wir sind (wie viele andere renommierte Webmaster) von dem Potenzial überzeugt.

Auch wir von PageRangers werden die Sprachsuche in unser Tool integrieren (sobald sie in der Google Search Console verfügbar ist). Die Sprachsuche ist ein weiterer Trend, den Online Marketers für Ihre Zwecke nutzen sollten, und wir möchten dabei helfen.