Mehr Infos PageRangers

Seo Wochenrückblick 51/18

Die Welt um das Thema SEO dreht sich sehr schnell und es reicht nicht immer die Zeit, sich über alle aktuellen Entwicklungen zu informieren. Wir liefern dir daher wichtige News, gebündelt, kurz und knackig und mit der Quelle, sodass du dich schnell und unkompliziert über die Neuerungen informieren kannst. Ausgewählte News für die KW 51 wie immer zusammengefasst:

Google: Die Unterschiede zwischen der neuen und alten Search Console

Die Anzahl der gemeldeten Serverfehler weichen in der neuen und alten Version der Search Console voneinander ab. Der Grund für die Abweichungen sind, dass die Reports verschiedenartige Mengen von URLs vertreten. Bei der alten Variante der Search Console gab es den Bereich “Crawling-Fehler”, indem alle 404 Fehler gemeldet wurden. In der neuen Search Console heißt der Abschnitt “Indexabdeckung” und dort werden einem Meldungen zu Problemen beim wiedergeben von URLs durch den Googlebot wiedergegeben. Der Grund für die Abweichungen ist, dass die alte Version alle URLs einkalkuliert, auf die der Crawler stößt. Wiederum werden in der neuen Ausführung nur die indexierten URLs genannt, die auch in der Suche angezeigt werden.

Quelle

Google: Mit Hilfe von iFrames können deine Links besser interpretiert werden

Wenn es sich um Links von iFrames handelt, können diese auf die unterschiedlichsten weisen interpretiert werden. Sobald du möchtest, dass Google deinen Links Aufmerksamkeit schenken soll, versuche diese entsprechend verständlich zu formulieren.

Quelle

Google: Amazon bald erfolgreicher als Google?

Die beiden Unternehmen Facebook und Google erzielen mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Werbemarkt. Inzwischen hat der Onlinehändler Amazon das Werbegeschäft für sich entdeckt und ist dabei all seine Konkurrenten zu überholen. In den kommenden Jahren wird die Onlinewerbung im E-Commerce eine immer größere Rolle spielen und gerade aus diesen Gründen ist dieser Markt für Amazon von größter Bedeutung. Immer mehr Kunden starten ihre Suche im Netz direkt bei Amazon und nicht mehr bei Google.

Quelle

Google: unbekannte Werbebanner verursachten einen Millionenschaden

Anfang dieses Monats erschienen unbekannte Werbebanner auf den verschiedensten Webseiten. Viele Publisher vermuteten, dass es sich hierbei um einen Anzeigefehler handelte. Letztlich war eine Panne im Rahmen eines Google-Trainings für Kunden verantwortlich für dieses Missgeschick. Diese Banner brachten nach nur einer kurzen Zeit tausende von US-Doller an Einnahmen ein.

Quelle