SEO-Wochenrückblick KW 41/18

Google verändert sich täglich. Mal mehr, mal weniger. Wer sich mit dem Thema SEO (Suchmaschinenoptimierung) auseinandersetzt, muss stets den Überblick darüber haben, was sich wichtiges im Google-Universum verändert. Wir liefern dir daher wichtige News, gebündelt, kurz und knackig und mit der Quelle, sodass du dich schnell und unkompliziert über die Neuerungen informieren kannst.

Google: drittes Core-Update?

Google hat ein weiteres Core Update bestätigt und gibt Hilfestellungen für die betroffenen Webmaster. Die Webmaster sollten beim gestalten ihrer Inhalte darauf achten, das sie sich an die entsprechenden Qualitätsrichtlinien halten. Das gilt grundsätzlich.

Google informierte die User über ihr Twitter-Konto“SearchLiaison“, das alltäglich kleine Updates stattfinden. Wichtige Updates wie die Core-Updates, die im April und August dieses Jahr ausgeführt wurden, sind bekannt gegeben. Google erklärt, das so ein Update über eine Woche oder länger Zeit benötigt. Das könnte eine Andeutung von einem Update vom 24. September darstellen, dass es sich dabei ebenfalls um ein Core-Update gehandelt haben kann. Das würde auch erklären, warum es in dieser Zeit zu sichtbaren Veränderungen auf den Suchergebnisseiten gekommen war.

Googe Core Update im September

Quelle

Google: Website-Statistiken jetzt abrufbar auf der Suchergebnisseite

Aus der Google Search Console kannst du deine Klicks, Impression und das durchschnittliche Ranking ablesen und verfolgen. Zuletzt, musste man das Tool erst öffnen, um die entsprechenden Zahlen abrufen zu können. Doch jetzt zeigt Google, zumindest für einige Webseiten, die wichtigsten Daten direkt auf der Suchergebnisseite an. Um dieses Verfahren zu erhalten, musst du der verifizierter Inhaber der betreffen Seite sein. Es liegen schon mehrere Berichte vor, über solche entsprechenden Beobachtungen. Google zeigt alle Zahlen für alle Webseiten noch nicht an, deswegen könnte es sich auch um einen Test handeln.

Quelle

Neues Update zu Sitelinks

Sitelinks ist eine Erweiterung, die schon länger vorhanden ist. Ein Sitelink ist ein zusätzlicher Link innerhalb eines Ergebnis-Snippets, der auf eine auserwählte Unterseite verweist. Google präsentiert eine neue Variante von Sitelinks. Im Gegensatz zur alten Sitelinks enthält die neue Variante mehr Inhalte, so können sich Unterseiten von Webseiten besser präsentieren. Statt wie früher bisher nur ein blauer Link anzeigt wurde, erscheint jetzt, eine Art Menü mit einzelnen Bereichen, die sich öffnen lassen. Drückt man auf einen dieser neuen Bereiche, so erhält der User zusätzliche Informationen. Aktuell ist es noch schwer zu beurteilen, ob es sich dabei nur um einen Test oder um einen breiten Rollout handelt.

Quelle

Google: Tipps zu Redirects

Google gibt allen Unternehmen den Tipp, größere Umstellungen auf ihrer Webseite, die sich auf die URL-Struktur auswirken, nicht manuell durchzuführen. So eine Umstellung steht oft in der Verbindung mit anderen URL-Strukturen. In solchen Fällen müssen Redirects von den alten auf die neuen URLs eingerichtete werden, damit die vorhandenen Links und Lesezeichen nicht verloren gehen und die bereits indexierten URLs von Google auch weiterhin vorhanden sind. Daher wird einem geraten, solche Änderungen nicht per Hand zu aktualisieren, sondern es automatisch zu erledigen.

Quelle

Datenleck bei Google+ wird ermittelt

Google+ wird oft hinterher gesagt, es ist der gescheiterter Versuch Facebook Konkurrenz zu machen. Aber viel Interessanter ist, das eine verheimlichte Sicherheitslücke in dem Programm entdeckt wurde. Es wird gesagt, das Google den Vorfall bewusst geheim gehalten hat, in der Hoffnung, dass es schnell Geschichte wird. Eine Frage, die sich jetzt alle stellen ist, wann wird die Lücke von Google wieder geschlossen. Dadurch, dass es so lange geheim gehalten wurde, ist es sehr schwer nachzuvollziehen, wann es begonnen hat und wie groß der Umfang tatsächlich ist.

Google hat am Montag mitgeteilt, dass durch eine Software-Panne die Profilinformationen wie Name, Adresse und Geschlecht frei abrufbar waren. Der Konzern verneint wiederum, das er keine Hinweise hätte, dass diese Profilinformationen ausgenutzt wurden, aber auch keine Möglichkeit es ganz genau zu prüfen. Die Sicherheitslücke soll im März aufgetaucht sein und darauf umgehend wieder behoben worden sein. Google entschied sich damals, die Sache geheim zu halten.

Es besteht der Verdacht, dass bis zu 500.000 Konten betroffen davon sein sollten. Google kann wiederum keine weiteren Informationen dazu veröffentlichen, weil die Dateien für nur zwei Wochen verwaltet und gespeichert werden. Ungefähr 440 Apps könnten auf die Schnittstelle mit der Datenlücke Zugriff haben. Insgesamt ist es so, dass Google+ in nächster Zeit sowieso geschlossen werden soll. Warten wir weiter ab.

Quelle

Google: Quality-Links verstoßen gegen Richtlinien

Es wird wiedereinmal kontrovers diskutiert, in wie weit Links, die von Seitenbetreibern selbst aufgebaut werden, gegen die Google Richtlinien verstoßen. Geschickt umgesetzt, kann der aktive Linkaufbau funktionieren, wenngleich eigentlich davon abzuraten ist und es einige andere Methoden gibt, um gezielt Links aufzubauen.

Wer sich weiterhin unschlüssig ist, sollte im Zweifelsfall es als „nofollow“ setzen.

Quelle