Tippfehler: Kein Problem für Google

Vor Kurzem kam auf Twitter die Frage auf, ob Google Rechtschreibfehler bemerken und die entsprechende Seite abwerten würde. Zum Glück kam Googles John Mueller zur Hilfe und schaffte das Gerücht schnell aus dem Raum. Er erklärte, dass Google die Seite oder Domain nicht dafür bestrafen würde, wenn Tippfehler auftreten:

Lediglich der User könnte dadurch verärgert werden, weswegen Fehler schnell behoben werden sollten. Aber obwohl Google die Seite nicht als „low quality“ einstuft, könnten dennoch die User mit der Zeit einen schlechten Eindruck von der Seite bekommen. Es lohnt sich deshalb, Texte vor der Veröffentlichung noch einmal durchzugehen und auf Fehler zu prüfen. Dabei kann man sich ruhig auch auf Programme oder andere Personen verlassen, denen meistens noch der ein oder andere Fehler auffällt.

Fehlerfreie Texte signalisieren beim User, dass man sich um die Qualität des Contents kümmert und dass man Zeit in die Content Erstellung investiert. Trotzdem sei gesagt: selbst der beste Content kann hier und da einige Fehler und Macken haben, aber dadurch wird sein Inhalt nicht unbedingt schlechter.