Was ist SEO?

Was ist SEO?

„SEO“ bedeutet auf Englisch „search engine optimization“ und auf Deutsch heißt es „Suchmaschinenoptimierung“. Die Internetseite eines Unternehmens muss so etabliert sein, das Google alle entscheidende Schwerpunkte auf den ersten Blick erkennt. Wenn dies nicht zutrifft, wird ihre Seite schwächer analysiert und sie werden schwer auffindbar im Internet sein. Google entscheidet, welche Seiten für seine Suche relevant sind und so auch welche Dienstleistungen ganz oben auf Seite eins angezeigt werden.

Außerdem ist SEO eine Methode des Online Marketings. Die Website einer Firma wird so erfasst, dass du bei Google bessere Bewertungen erhältst, als deine Konkurrenten. Trotzdem ist es leichter gesagt als getan, es benötigt viel mehr als ein paar kleine Handgriffe von dem Programmierer, um alle anderen zu überholen. Dein Ziel sollte es sein, deine Kunden von deiner Seite zu überzeugen und interessante Neuigkeiten zur Verfügung zu stellen. Wenn du das alles beachtest, wird deine Seite von Google positiv bewertet und erhält ein hohes Ranking.

Wie funktioniert SEO?

Der Grundsatz von SEO ist sehr simpel: Wenn deine Website für Google perfekt abgestimmt ist, erhält sie direkt bessere Bewertungen, als deine Konkurrenz. Diese abgestimmte Bewertung wird sich bemerkbar machen, sobald ein potenzieller Kunde bei Google einen Suchbegriff eingibt. In der Aufzählung wirst du, wenn es hervorragend läuft auf dem ersten Platz erscheinen und von ungefähr 30 % Usern angeklickt. Durch dieses Verfahren, kannst du deinen Kundenstamm erweitern und erhältst auch einen Vorsprung gegenüber deinen Mitbewerber. Wer auf dieses Muster keinen Wert liegt, muss sich nicht wundern, dass er im Ranking, sich nur im Mittelfeld befindet und nicht unter den Top zehn dazugehört. Schlussendlich klicken ungefähr 70 % der Besucher auf einen Vorschlag was auf der ersten Seite einer Suchmaschine angezeigt wird.

Welche Bereiche gibt es ?

 

Erfahrungsgemäß wird SEO in diese Bereiche gegliedert:

  • Keywording: Zusammenstellung von Keyword-Strategien
  • Technisches SEO: technischer Aufbau, Crawling, Indexing und Sitespeed
  • OnPage-Optimierung: Inhalte, Struktur und Metadaten
  • Informationsarchitektur: Sense of Place und Informationsscent
  • Off-Page Optimierung: interne und externe Verlinkung
  • Content-Marketing: Nutzer über sinnvolle Inhalte gewinnen
  • Mobile SEO: Mobile Optimierung und Mobilfreundlichkeit
  • SEO KPIs: Erfolgsmessung über sinnvolle Kennzahlen

Onpage-Optimierung bedeutet, dass deine Website anständig programmiert und gestaltet sein sollte. Off-Page Optimierung gehört zur SEO und dient als Gegensatz zur Onpage-Optimierung. Seine Aufgabe sind alle Maßnahmen außerhalb der Homepage, also Werbung in vorm von Flyern und Messen. Eine weitere Aufgabe von Off-Page ist es, die Linktexte noch besser zu optimieren.

Im Fokus steht die Freundlichkeit zu den Besuchern. Versuche deine User nicht zu sitzen, sondern sie zu duzten, das wirkt einladender und nicht verklemmt. Versuche alle deine Überschriften in der gleichen Einheit zu verfassen, dadurch sieht deine Homepage strukturiert und ordentlich aus. Tabellen und Aufzählungen sollten gut lesbar und verständlich erklärt sein. Die Gestaltung sollte passend zum Content sein und genügend Informationen liefern. Die Linkstruktur sollte keine Fehler beinhalten, damit alle Informationen abrufbar sind für die User, damit sie wegen mangelnder Qualität nicht noch zum Konkurrenten wechseln. Deine Website, sollte frei von allgemeinen Fehlern sein und in wenigen Sekunden ohne Probleme abrufbar sein, weil kein User wird Minuten lang warten, bis eine Seite geladen hat.

Ein Webcrawkler ist ein Computerprogramm was unbewusst das Internet durchsucht und Webseiten analysiert.

Wozu werden Tools verwendet?

Die Aufgabe von SEO-Tools sind, die Website-Betreiber bei der Suchmaschinenoptimierung zu assistieren. Ihre Pflicht ist es, die Analyse von Content, Backlinks oder Keywords oder einer gesamten Website betreffend ihres aktuellen Rankings und ihr Ranking-Potenziale in Suchmaschinen zu analysieren. Das Monitoring einer Domain ist die Grundlage für SEO-Experten, weil sie auf diese ihre Optimierung erstellen können. Weiterhin können auch andere Teilbereiche einer Website untersucht und perfektioniert werden. Ein Bereich ist die Keyword Recherche. Dort werden die passenden Keywords ermittelt, die du in deine Texte einarbeiten kannst, um eine bessere Position bei den Rankings erreichen zu können. Mithilfe der Content-Analyse wird getestet, ob die Seiteninhalte alle Richtlinien der Suchmaschinen gleichkommen. Auch lässt sich feststellen, ob alle Texte die richtige Länge haben und ob die Bilder der Seite in Form und Größe passen. Außerdem kannst du deine Texte nach WDF*IDF Aspekten untersuchen. Auch erkennen die Tools, wohin verlinkt wird, ob in den Blog, auf die Start- oder auf eine Unterseite. Durch dieses Verfahren können die Betreiber herausfinden, welche Inhalte gut ankommen bei den Usern und welche eher weniger.

Viele Tools zeigen einem auch an, wie ein bestimmtes Keyword rankt, also wie groß der derzeitige Marktanteil der Website ist. Außerdem kannst du die Informationen der Konkurrenz ebenfalls beobachten und schauen was sie besser machen. Du kannst mit SEO-Tools außerdem verfolgen, welche Keywords deine User gesucht haben und so deine Texte noch besser zu verfeinern und sie anpassen. Etliche Tools verwenden auch soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Instagram. Dort wird gemessen wie viele User auf dem Blog oder auf anderen Unterseiten einer Domain zugreifen. Diese Tools können dir helfen, die Trends in den sozialen Netzwerken besser zu analysieren. Dieses Verfahren hilft dir deine Seite zu verbessern um in der Zukunft mehr Klicks und höhere Positionen zu erhalten.

7 Schritte um Erfolgreich mit SEO zu werden

1. Schritt:  Denken sie sich einen passenden Domainnamen aus

Bei der Wahl des Domainnamen, können sie einige Fehler machen. Wird ihr Domainname oft nicht richtig geschrieben, ist das ein Problem für potenzielle Kunden. Du wirst trotzdem noch gefunden, aber wenn dich jemand weiterempfohlen hat und derjenige den Namen nicht versteht, wird dieser User sie nie wieder besuchen. Achte immer darauf, dass dein Name klar und deutlich ist, so können auch keine Missverständnisse entstehen.

2. Schritt: entsprechenden Keywords

Als aller erstes informiere dich, welche Keywords dein zukünftiges Publikum verwendet, wenn es nach Produkten oder Dienstleistungen forscht. Sammel all diese Keywords und baue sie in der Zukunft in deine Texte ein und es wird wahrscheinlicher das dich jemand findet und du höher in den Rankings erscheinen wirst.

3. Content Erstellung 

Hochwertiger Content ist die Basis zum Verhältnis mit den Kunden und die Antwort zu den besten Plätzen in den Suchmaschinen. Mit „Content“ ist alles gemeint, was du preisgibst auf deiner Website. Zum Beispiel:

  • Infoseiten
  • Blogartikel
  • E-Books und Whitepaper
  • Broschüren,
  •  Fragen und Antworten (FAQ)
  • Verkaufsseiten
  • Datenschutzerklärung
  • Videos
  • Bilder, Grafiken

Beachte beim Content, dass du immer für deine User schreibst und nicht für die Suchmaschinen. Deine  Inhalte müssen informieren und weiterbilden, sonst wird deine Seite nicht die gewünschte Anzahl an Besucher erreichen, die du gerne hättest. Um die Inhalte für die User und die Suchmaschinen zu optimieren, achte auf folgende Punkte:

  1. Keywords: Konzentriere dich auf die relevanten Keywords, anstatt so viel wie es geht in einen Text nieder zu schreiben.
  2. Titel: Verwende immer klare und verständliche Überschriften, damit auf den ersten Blick verständlich ist, worum es geht. Ein guter Titel lockt User an und weckt Interesse für mehr.
  3. Qualität: Ihr Inhalt soll sagenhaft und auffallend sein. Die Leute kommen auf deine Seite, weil sie ein Problem haben und eine Lösung suchen, jedoch wenn die deinen Inhalt, in der gleichen Art auf der Seite davor gesehen haben, war das auch deren letzter Besuch.
  4. Themen: Konzentriere dich nur auf ein Thema. Achten auf eine saubere Struktur. Eine gute Struktur, vermittelt den Lesern, dass du dir Mühe gegeben hast und nicht einfach darauf los geschrieben hast.
  5. Länge: Beantworte alle Fragen zu deinen Produkten so ausführlich wie es geht, damit keine neuen Fragen entstehen.
  6. Updates: Erstellen einen Blog um deine User noch mehr Informationen bieten zu können.

4. Optimiere deinen Code

Der Inhalt ist für die User das wichtigste, aber der Quellcode ist für Suchmaschinen der Schwerpunkt. URLs sind ein wichtiges Element und soll nicht vernachlässigt werden. Entscheide, ob du deine Domain mit  „www.“ nutzen willst oder ohne. Achte darauf  keine dynamischen URLs zu verwenden, weil sie oft verwirrend sind und sagen nichts über deine Seite aus. Erstelle  für jede Seite einen eindeutigen Titel. Achte auf deine Meta Description. Meta Description fasst den Inhalt zusammen und wird mit dem Titel in den Suchmaschinenergebnissen aufgelistet. Bei der Erstellung von Meta Description achte darauf, dass der Inhalt überzeugend ist und zwischen 100 und 150 Zeichen verwendet wurden.

5. Technisches Setup

Fangen sie an mit Google Analytics zu arbeiten. Dieses Programm gibt dir viele Informationen über deine Seite und sollte für jeden selbständigen  selbstverständlich sein. Google Analytics zeigt dir deine Besucherzahlen an, wie lange die User auf deiner Seite verweilen und zeigt dir, welche Seiten am beliebtesten sind und vieles weitere. Nutzen Sie SEO-Plugins, wenn du WorldPress verwendest, stehen dir unendliche SEO-Plugins zur Verfügung, die dir helfen deine Seite noch besser zu optimieren.

6. Links von anderen

Verlinkungen sind enorm wichtig und ein großer Indikator, ob deine Inhalte mitspielen oder geringfügig sind in den Ranking Faktoren. Nicht jeder Link wird dir helfen, hier gilt das Sprichwort „Qualität statt Quantität“. Du kannst ebenfalls Gastbeiträge für andere Seiten erstellen, um noch mehr Leute auf dich aufmerksam zu machen.

7. Ergänzungen nach der Veröffentlichung

Testen sie die Geschwindigkeit ihrer Seite. Braucht ihre Seite länger als ein paar Sekunden zum Laden, wird das die meisten User hindern, diese Seite noch ein zweites Mal zu besuchen. Prüfe, ob deine Website auf alle Geräten einwandfrei funktioniert.

Wer eine neue Website erstellen will, muss viel Arbeit hereinstecken um bei den Suchmaschinen in einen der höheren Rankings zu erscheinen. Diese Schritte können einen dabei unterstützen.

Was ist Local SEO?

Local SEO ist ein erforderlicher Aspekt der allgemeinen Suchmaschinenoptimierung. Dieses Verfahren existiert erst seit wenigen Jahren. Daher wird es auch erst seit kurzem systematisch umgesetzt, weil Google am Anfang einige Probleme damit hatte. Erst durch die Verbesserung der Suchalgorithmen und mehr Daten konnten Suchanfragen ausgetauscht werden. Für viele Unternehmen ist es notwendig, im lokalen Umfeld entdeckt zu werden. Besonders kleine Ladenbesitzer haben durch Local SEO die Chance mehr Kundschaft ihn ihr Gewerbe zu locken. Um die Position in Suchmaschinen für die lokale Suche anzupassen, wird Local SEO verwendet. Local SEO Aufgabe ist es, die Inhalte, Bilder und Videos für das Ranking in lokalen Ergebnissen anzupassen. Pauschale Optimierung ist einer der gemischten Faktoren, die das Ranking beeinflussen  und schwer umsetzen, weswegen gutes Local SEO dementsprechend treffend ausfallen muss. Dieses Verfahren hat für Anwälte, Restaurants, Cafes und Ladengeschäfte eine enorme Bedeutung. Alle die von Kunden Besuch erhalten, sollten sich mit diesem Thema auseinandersetzen.

10 Tipps für SEO Einsteiger

Zum Schluss bekommst du noch 10 Tipps, die dir SEO noch ein weniger deutlicher erklären.

1. Mittelpunkt auf den Kernbereich setzen

Konzentriere dich nur auf deine Expertise und die Themen, bei denen du am meisten Wissen hast und auch weiter geben kannst ohne Sorgen. Wenn die User beim Lesen merken, der Betreiber weiß, wovon er redet, fühlen sie sich am richtigen Platz und werden wieder kommen.

2. Richtiger Content ist alles

Versuche deinen Content so perfekt wie es geht zu erstellen, denn der Content ist die halbe Miete zum Erfolg. Deine Inhalte sollten so einzigartig wie es nur geht sein und sich von der Menge abheben, aber trotzdem sollte alles wichtige vorhanden sein. Versuche deinen Content um die 300 Wörter lang zu verfassen. Studien haben bewiesen, dass längere Texte beliebter sind bei Leser als kürzere.

3. Qualität statt Quantität

Oft wird zu einem gesagt, weniger ist mehr und daran solltest du dich beim schreiben von Beiträgen auch halten. Verfasse lieber einen längeren strukturierten Artikel wo alle wichtigen Aspekte genannt werden, als einen denn du in zehn Minuten als fertig abstempelst, obwohl einige wichtige Dinge nicht vorhanden sind.

4. Die Perfekte Keyword-Dichte

Mach dir nicht zu viele Gedanken über die Keyword-Dichte. Du musst deine ausgewählten Keywords nicht hundertmal in deinen Texten erwähnen, eine gesunde Anzahl von drei bis viermal, hängt natürlich von der Texte Länge ab, reicht aus. Schreibe einfach und natürlich, so werden deine User sich nicht vorkommen wie bei einer Werbesendung.

5. Multimedia

Ziehe in betracht bei deinen Beiträgen Gebrauch von Multimedia in Anspruch zu beziehen. Bilder, Videos und Umfragen erleichtern den Usern das mitverfolgen von deinen Content und zwingt sie ein wenig länger auf deiner Website zu verweilen.

6. Inhaltsverzeichnis

Wenn du viel Text zum präsentieren hast, erstelle ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis, damit die Leser wissen, was als nächstes kommt und wenn sie Fragen haben können sie das Thema schneller wieder finden.

7. Maximale Länge von Titel

Achte beim schreiben darauf, dass deine Titel die 60 Zeichen nicht überschreiten. Wenn du diese Grenze überschreitest, schneidet Google deinen Titel ab und ersetzt es durch …“

8. Inhalt an erster Stelle 

Beim schreiben achte darauf, dass du nicht viel um den Inhalt herum redest, sondern sofort auf den Punkt kommst. Denk immer daran, was den Usern gefällt, wird auch der Suchmaschine gefallen.

9. Scroll Maps

Überprüfe, welche deiner Beiträge die meisten Klicks hat und versuche diese Beiträge zu erweitern.

10 Optimiere Ladezeiten

Versuche die Ladezeit deiner Website zu optimieren, denn dies ist ein Ranking-Faktor. Deine Website sollte nach wenigen Sekunden fertig geladen sein. Um dies zu perfektionieren versuch deine Bilder zu komprimieren und CSS/JS Dateien zu minimieren.