5 Updates in Googles Algorithmus

Google modifiziert, entfernt und erweitert Teile des Algorithmus auf täglicher Basis. Dabei sind die meisten Änderungen nicht einmal nennenswert und verursachen auch keine Schwankungen in den Suchergebnissen. Falls dies doch geschieht suchen SEOs und Analysten eifrig nach möglichen Gründen und durchforsten immense Datenbanken in der Hoffnung, den einen Grund zu identifizieren. Dieses Mal ist Google selber in die Offensive gegangen und hat einige Hinweise hinterlassen, durch die man mit baldigen Neuheiten rechnen kann.

Videos und Rezepte sind ab jetzt in der Bildersuche verfügbar

Anfang der Woche berichtete Google, dass Videos auch in den Ergebnissen der (mobilen) Bildersuche vorkommen werden und durch „rich results“ weitere Informationen zum Video angezeigt werden. Dieses Bild ist eines der Ergebnisse der Suchanfrage „The Daily Show Youtube“. Wie man sieht, öffnet sich beim Klick auf ein Bild auch der dazugehörige Link zum Video, der mit einer Art Snippet auf weitere Details hinweist. Beim Klick auf das Bild öffnet es sich im Vollbildmodus.

Für das Video muss auf „Watch“ oder auf den Titel geklickt werden. Damit ein eigenes Video auch auf diese Weise präsentiert wird, ist die Implementierung von schema.org Markup notwendig (wie von Google empfohlen und erklärt wird). In ähnlicher Form werden auch Rezepte zu gesuchten Gerichten angezeigt, sodass man im Falle eines ansprechenden Gerichts direkt mit der Zubereitung anfangen kann.

Videos gibt es ab jetzt auch in der Bildersuche, mit Zusatzinfos und Direct Link

Rich Cards werden abgeschafft

Wie Aaron Bradley herausfand hat sich Google (aus bisher unbekannten Gründen) dafür entschieden, die Rich Cards (kartenförmige Suchergebnisse mit Zusatzinformationen) aus den Suchergebnissen zu entfernen. Die seit 2016 von Google geprägten „Rich Cards“ werden in Kürze abgeschafft und nicht mehr in Google Develpers angezeigt. Auch in den von Google zur Verfügung gestellten Guides ist die Referenz zu den „Karten“ entfernt worden.

Ohne Rich Cards werden User auf die Rich Snippets vertrauen müssen.Der Grund für das Entfernen könnte sein, dass Google Verwechslungen mit Rich Snippets verhindern möchte oder generell weniger Begriffe für „rich“ (also mit Informationen angereicherte) Daten listen möchte. Auch kann es sein, dass es bald ohnehin mehr keinen Unterschied zwischen einem „normalen“ Suchergebnis und einer „Karte“ geben wird.

Strukturierte Daten bald für Stellenanzeigen verwendbar

Ein weiterer Faktor, der mit strukturierten Daten kompatibel ist, wurde in zur offiziellen Liste hinzugefügt: Jobs. Auf der Seite für Early Access Teilnehmer und Partner (die leider gerade nicht verfügbar ist, Link folgt noch) wurde der zugehörige Eintrag in der oberen Navigation hinzugefügt.

Mit der Erweiterung von schema.org wird ein weiteres Feature in den Rich Snippets hinzugefügt

Passend dazu der Blogpost von Google über die Initiative „Google for Jobs“, die auf der diesjährigen Google I/O angekündigt wurde. In diesem erklärte Google CEO Sundar Pichai, dass Google als Vorreiter für „die Demokratisierung des Informationszugangs“ agieren möchte und durch die Fortschritte in KI und Machine Learning neue Chancen bieten.

“For example, almost half of U.S. employers say they still have issues filling open positions. Meanwhile, job seekers often don’t know there’s a job opening just around the corner from them, because the nature of job posts—high turnover, low traffic, inconsistency in job titles—have made them hard for search engines to classify. Through a new initiative, Google for Jobs, we hope to connect companies with potenzial employees, and help job seekers find new opportunities.”

Sundar Pichai, CEO Google Inc.

In diesem Zusammenhang is auch zu notieren, dass ab schema.org 3.3 auch Arbeitgeber Reviews eingeführt werden. Mit all den neuen Features möchte Google am Ende Arbeitssuchende und Arbeitgeber zusammenführen und für eine „enriched search experience“ sorgen (mehr dazu im nächsten Kapitel). Das Feature wird zunächst in den USA, innerhalb kurzer Zeit jedoch auch in Deutschland und Europa eingeführt werden.

Google führt neue „enriched search results‘ ein

Laut Google sollen die „enriched search results“ eine neue Art sein, mit Suchergebnissen zu interagieren. Das Patent dazu wurde schon im Jahre 2014 angemeldet und im Jahre 2015 kam eine Post zu „enriched resources“. Bisher hat Google festgelegt, dass lediglich Stellenanzeigen, Rezepte und Events von dieser Funktion profitieren werden.

“Enriched search results often include an immersive popup experience or other advanced interaction feature. Enriched search enables the user to search across the various properties of a structured data item; for instance, a user might search for chicken soup recipes under 200 calories, or recipes that take less than 1 hour of preparation time.”

Google hat im Laufe der Zeit einige neue Features in den SERPs hinzugefügt, die allesamt das Ziel hatten, die User Experience weiter hoch zu halten. Mit Rich Results und Google Posts zeigt der US Konzern, wie gut der eigene Algorithmus die Suchintention verstehen und in einen gewissen Kontext setzen kann. Mit den kommenden Filtermöglichkeiten werden Nutzer immer seltener auf eine Webseite gehen müssen, da Google bereits in den SERPs das Ergebnis anzeigen kann. Für Webmaster ist dies natürlich eine nicht erfreuliche Nachricht, da durch Featured Snippets, Antwortboxen, dem Knowledge Graph und andere implementierte Rich Results ein großer Anteil an Traffic abgefangen werden könnte.

Änderungen in den schema.org Developer Guides

In den Developer Guidelines zum Gebrauch von schema.org wurden große Änderungen vorgenommen. Für alle Details und Hintergründe hat Aaron Bradley einen ausführlichen Blogpost geschrieben. Wir haben hier die Highlights zusammengefasst:

  • Guides sind ab jetzt in folgende Bereiche eingeteilt: AMP, mobile friendly und strukturierte Daten (schema.org)
  • In den „technischen Richtlinien“ sind nun doppelt so viele Begriffe und Erklärungen gelistet (darunter auch Erklärung zu Duplicate Content)
  • Der Fokus rückt mehr von Googles „Structured Data Testing Tool“ auf die Analyse der Seite nach der Veröffentlichung – Google möchte erreichen, dass Webseiten nicht nur auf Webmaster Tools zurückgreifen
  • Alle Arten von Content (sogar GIFs) können jetzt im Karussell angezeigt werden