Flesch Reading Ease

Der Flesch Reading Ease (auch: Lesbarkeitsindex oder Flesch Index) misst, wie leicht ein Text auf Grund seiner Struktur lesbar und verständlich ist. Über den Inhalt sagt der Index nichts aus. Er basiert vor allem auf der Tatsache, dass kurze Wörter und kurze Sätze in der Regel leichter verständlich sind als lange, wobei die Länge der Wörter ein grösseres Gewicht hat als die Länge der Sätze.

Ein aufgeschlagenes Buch als Zeichen für die Lesbarkeit

Die Ermittlung des Flesch Reading Ease (FRE)

Der Flesch Reading Ease eines Textes berechnet sich aus verschiedenen Faktoren. Je höher der Flesch-Wert, desto verständlicher der Text. Das Ergebnis einer sog. “Flesch Analyse” liegt zwischen 0 und 100, wobei in manchen Fällen auch Werte jenseits dieser Limits vorkommen können. Da deutsche Wörter im Durchschnitt länger sind als englische Wörter musste der Flesch Reading Ease angepasst werden (siehe unten). Hier die zwei grundlegenden Faktoren zur Berechnung:

  • ASL – Die durschnittliche Satzlänge – resultierend aus der Anzahl Wörter geteilt durch die Anzahl an Sätzen.
  • ASW – Die durchschnittliche Silbenanzahl pro Wort – ermittelt aus der Gesamtanzahl an Silben im Text geteilt durch die Anzahl Wörter.

Unter Verwendung einer Formel werden entsprechende Werte gewichtet, um eine Gesamtpunktzahl zu erhalten. Diese Punktzahl kann mit den Durchschnittswerten anderer Texte verglichen werden. Die Lesbarkeit von Flesch zeigt an, wie leicht ein Text im Vergleich zu anderen Texten gelesen werden kann:

FRE Deutsch = 180 ASL – (58,5 × ASW)

Der Index wurde nach Rudolf Flesch benannt, einem Autor, der 1938 aus Österreich in die USA immigrierte. Das Wort “deutsch” in der Formel bedeutet, dass es an die deutsche Sprache angepasst ist. Es ist bekannt, dass deutsche Sätze länger sind als englische Sätze. Inzwischen existieren viele Flesch-Indizes für verschiedene Sprachen.

Die Einordnung der Ergebnisse

Flesch Reading Ease – Wertetabelle

Wert Akademischer Grad Kommentar
0 – 30 Akademiker Sehr schwer zu lesen
30 – 50 Student Schwer zu lesen
50 – 60 10. bis 12. Klasse Mit gemäßigter Anstrengung lesbar
60 – 70 8. und 9. Klasse  Für 14 – 16 jährige Schüler geeignet
70 – 80 7. Klasse Einfach zu lesendes Deutsch
80 – 90 6. Klasse Einfaches Deutsch für Alltagsgespräche
90 – 100 5. Klasse Für 11 jährige Schüler geeignet

Während Texte im Bereich 0 – 30 häufig in wissenschaftlichen Texten, technischen Dokumentationen oder lyrischen Abhandlungen zu finden sind, ist der Bereich 90-100 bspw. bei Comics und Kinderbüchern zu finden. Ein gut lesbarer Text für die Allgemeinheit liegt zw. 50 – 60.

Was bedeutet der Flesch Reading Ease für die Suchmaschinenoptimierung?

Offiziell wurde der Flesch Index von Google noch nicht als Rankingfaktor bestätigt. Wenn der Punktestand in SEO-Analysen berücksichtigt wird, gibt es jedoch den allgemeinen Trend, dass Websites mit Werten zwischen 30 und 70 besser ranken. Da Google seit Jahren daran arbeitet, seinen Algorithmus zum Verständnis von Inhalten in der Nähe von Nutzern zu führen, passt die Anwendung eines Verständlichkeitsindex genau ins Bild.

Auf den ersten Blick erscheint die Messung der Lesbarkeit nach zwei Kriterien, aber beide Faktoren sind die Grundvoraussetzung für das Verständnis von Texten. Texte werden nach dem Hamburger Vorbild nachvollziehbar durch:

  • Einfachheit – kurze Sätze (9 bis 13 Wörter), kurze Wörter (im Durchschnitt nicht mehr als 3 Silben), keine Verwendung einer spezifischen Terminologie
  • Syntax – pro Satz sollte nur ein Gedanke ausgedrückt werden. Der elementare Teil des Textes steht am Anfang des Satzes. Absätze signalisieren verwandte Gedanken.
  • Prägnanz – eine metaphorische Sprache, viele Verben
  • Stimulation – der Text wird mit Bildern und Grafiken ergänzt

PageRangers bietet zur Überprüfung erstellter Texte die Ermittlung des Flesch Reading Ease an, kostenlos kann der Wert jedoch auch unter folgendem Link berechnet werden.

Redirect

Man spricht von einem Redirect, wenn ein Nutzer automatisch von einer Webseite bzw. URL zu einer anderen URL weitergeleitet wird. Dass man von einer URL

Weiterlesen >>

Klick

Ein Klick (englisch: Click) gibt an, wie oft ein Link oder eine URL angeklickt wurde. Durch die Gesamtzahl der Klicks lässt sich der Erfolg einer

Weiterlesen >>

Keyworddichte

Die Keyworddichte (englisch: Keyword Density) gibt an, wie häufig ein bestimmter Begriff bzw. das Suchwort/Keyword in einem Text oder in einem Dokument vorkommt. Es muss

Weiterlesen >>

Hardware

Die Hardware bezeichnet alle physischen bzw. materiellen Komponenten eines EDV-Systems. Hardware ist greifbar und besteht im Gegensatz zur Software nicht in digitaler Form. Übersetzt werden

Weiterlesen >>

Barrierefreies Internet

Barrierefreies Internet soll allen Menschen, die in irgendeiner Form einer bestimmten Einschränkung unterliegen, einen problemlosen und folgerichtig gleichberechtigten Zugang zum World Wide Web gewähren. Der

Weiterlesen >>

Absprungrate

Die Absprungrate (englisch: Bounce Rate) gibt an, wie hoch der Anteil der Nutzer ist, die eine Webseite direkt nach deren Aufruf wieder verlassen, ohne eine

Weiterlesen >>