Text to Code Ratio

Text to Code Ratio (Text zu Code Verhältnis) ist der prozentuale Wert zwischen der Anzahl Zeichen deines Quellcodes und der Anzahl der tatsächlichen Textzeichen deiner Webseite. Jede Webseite besitzt im Frontend die Darstellung für den User und im Quellcode die Anweisungen für das CMS System, wie die Seite im Frontend auszusehen hat.

Wie wird die Text-to-code-ratio ermittelt?

Um den Wert zu ermitteln, öffnet man die Webseite im Quellcode. Die Gesamtzahl aller Zeichen sind 100%. Den gesamten Text nun mit Strg + A markieren und ihn dann mit Strg + C entweder in Word oder ein Wörter Zählen – Tool einpflegen. Hier nun die Anzahl Zeichen merken.

Im nächsten Schritt werden alle HTML Zeichen entfernt. Diese lassen sich daran erkennen, dass sie in den eckigen Klammern <> und </> stehen. Jetzt bleiben nur noch die Zeichen über, die nicht in HTML verfasst sind.

Text-to-code-ratio Beispiel 

Im folgenden ein Beispiel zur Berechnung des Text-Code-Verhältnis.

<html>

<head>

<title></title>

<meta name=“robots“ content=“INDEX,FOLLOW„>

<meta name=“content-language“ content=“de„>

</head>

<h1>Das ist die Hauptüberschrift</h1>

<p>Hier steht wundervoller Text, der Leser animiert, den Text zu lesen. Für unser Beispiel wollen wir hier auf einen guten Wert von wenigstens 20% echtem Inhalt kommen, damit das Text-zu-Code-Verhältnis passend ist. </p>

<h2>Text gliedern und Überschriften bilden</h2>

<p> Eine zweite Überschrift sollte übrigens auch in jedem Text verfügbar sein, denke bei der Seitenplanung daran. </p>

</body>

</html>

Anzahl Zeichen gesamt: 577
Anzahl Zeichen im Inhalt: 395

Wir rechnen nach:

100*395/577=68,45%

Ein hervorragender Wert.

Einfacher geht es natürlich über die Zuhilfenahme von Tools. Auch PageRangers bietet die Möglichkeit, das Textverhältnis auf Knopfdruck ausrechnen und anzeigen zu lassen. Falls du deine Seiten 14 Tage lang kostenlos analysieren möchtest, kannst du PageRangers hier unverbindlich und ohne Kündigung testen.

Wie hoch sollte die Text-to-Code-Ratio sein?

Ein sauberer Quellcode bildet die Grundlage für eine gute Lesbarkeit durch die Crawler bzw. die Suchmaschine. Es ist nicht gänzlich klar, wie stark die Text-zu-Code-Ratio Einfluss auf gute Rankings nimmt. Dennoch kann sie ein Indiz dafür sein, dass der Quelltext zu überladen ist. Denn indirekt wird zu viel Quellcode zu einem Rankingfaktor, da er Einfluss auf die Ladegeschwindigkeit einer Seite nimmt, die bekanntlichermaßen Auswirkungen auf Rankings nimmt und auch das Verhalten des Nutzers beeinflussen kann.

Der Anteil an tatsächlichen ausgewiesenem Textinhalt weist PageRangers mit 20% aus. Andere Quellen sprechen von 25% als nicht zu unterschreitendem Wert.

Quellen: 

 

 

Nischenseite

Nischenseiten sind Webseiten, die sich in der Regel umfassend einem speziellen Thema, einer Produktkategorie oder einem Produkt widmen und dieses ausführlich darstellen. Üblicherweise besteht das

Weiterlesen >>

Custom Fields

Custom Fields (deutsch: Benutzerdefinierte Felder) sind individuelle Bereiche / Felder die auf einer mit WordPress erstellten Webseite mit einbezogen werden können. Mit Hilfe der Custom

Weiterlesen >>

Above the Fold

Above the fold ist ein feststehender Begriff, der den Teil einer Webseite beschreibt, der beim Aufruf sichtbar ist. Jegliche Inhalte, die erst durch scrollen der

Weiterlesen >>

IP-Adresse

Die IP-Adresse ist eine Adresse, die innerhalb eines Computernetzwerkes an einzelne Geräte (z. B. Computer oder Drucker) vergeben wird. Die Grundlage dafür ist das sogenannten

Weiterlesen >>

Longtail Keywords

Longtail Keywords bestehen aus mindestens zwei aneinandergereihten Keywords. In der Theorie kann ein Longtail Keyword aus unendlich vielen Wörtern bestehen. Realistische Longtail Keywords haben eine

Weiterlesen >>

Proxy Server

Als Proxy-Server werden Server bezeichnet, die als Schnittstelle zwischen einer Nutzeranwendung (z. B. ein Webbrowser) und einem richtigen Server dienen. Das Wort Proxy kommt aus

Weiterlesen >>