Alle Rankingfaktoren zu Backlinks

Unter einem Backlink versteht man einen eingehenden Link von einer Webseite zu einer anderen.
Er besteht aus einer URL und einem Anchortext (Ankertext). In den HTML-Code wird er folgendermaßen an die gewünschte Stelle platziert:

<a href=“hier-steht-die-URL-auf-die-man-verlinkt“>Hier steht der Anchortext</a>

Webseiten mit wenig Backlinks erreichen keine hohen Platzierungen in den SERPs. Daher sollten Webseiten-Betreiber das oberste Ziel haben viele Backlinks zu deren Seite zu erhalten.
Gute Backlinks sind ein Qualitätsfaktor für eine Webseite. Suchmaschinen schreiben denen eine große Bedeutung zu, da sie als Empfehlungen und Verweise fungieren. Wenn Webseite A auf Webseite B verweist, interpretiert Google es als Verweis, dass es auf Webseite B mehr oder ähnliche Informationen gibt. Doch achten Suchmaschinen nicht mehr nur auf die Anzahl der Webseiten, die auf eine Seite verweisen, sondern mittlerweile auf die Quantität, Qualität und Struktur der Backlinks. Eine gut rankende Webseite kann auch weniger Links als deren Konkurrenz haben. Jedoch ist die Qualität der Backlinks besser, z.B. kommt der Backlink von einer relevanten themenähnlichen Webseite, die schon lange existiert und der Verweis auf die Webseite wurde oben in der Site-Struktur platziert. Auch sind wenige Backlinks von unterschiedlichen Webseiten besser als viele von nur einer einzigen.

Backlink-Anstieg

Auf den Backlink-Anstieg achten Google und Co. sehr genau. Deswegen sollte der Aufbau natürlich (organisch) ansteigen. Darunter versteht man keine zu schnellen Sprünge von mehreren Links in nur wenigen Tagen. Webseiten werden bei einer solchen Auffälligkeit von den Suchmaschinen abgestraft oder die Webseite wird sogar aus dem Index genommen, sodass sie nicht mehr in den Suchergebnissen erscheint. Auch Kooperationen mit anderen Webseiten sind, wenn es dazu häufig kommt, nicht gerne gesehen. Darunter versteht man den Linktausch, bei der Webseite A auf Webseite B verlinkt und B verlinkt dann zurück auf A.
Bei den Black-Hat-SEOs sind auch Linkkäufe sehr beliebt. Dabei werden viele Webseiten bezahlt, um auf die Webseite eines Betreibers zu verlinken.

Ein plötzlicher Anstieg der Backlinks in Suchmaschinen fällt schnell auf. Auch auf die Stärke der Backlinks muss Wert gelegt werden, denn Suchmaschinen untersuchen Backlinks längst nicht mehr nur auf Masse bzw. Häufigkeit, sondern auf Relevanz durch Themenähnlichkeit, Alter der URL und Aktualität. Gekaufte Backlinks sind häufig von keinen qualitativ hochwertigen Webseiten und schaden der eigenen Webseite eher, als das ein Nutzen erzielt wird. Ein natürlicher Linkaufbau entsteht idealer Weise ohne Absprachen und Käufe und benötigt schlicht und ergreifend Zeit und Ausdauer.

Anzahl

Die Zahl der Backlinks sind ein relevanter und hoch gewerteter Rankingfaktor. Wie viele Backlinks für eine gute Platzierung benötigt werden, um in den SERPs weit vorne zu erscheinen, ist nicht mit Sicherheit zu sagen. Da Backlinks von der Suchmaschine unterschiedlich gewichtet werden, können Webseiten mit weniger Backlinks und der identischen Thematik weiter vorne ranken. Unterschiedliche Linkfaktoren, wie Alter des Links, Themenübereinstimmung, Konkurrenzbetreiber-Links und der Pagerank der verlinkenden Webseite sind dabei höchst wichtig.
Zudem spielt nicht nur die Menge, sondern auch wie viele unterschiedliche Webseiten (Linking Root Domains) einen Backlink auf deine Seite setzten, eine zentrale Rolle. Je höher eine Webseite in den SERPs gelistet ist, desto höher ist meistens auch deren Backlink-Anzahl. Um einen Richtwert zu bekommen, wie viele Backlinks man ungefähr benötigt, kann man sich an der Backlink-Zahl der Konkurrenten in den SERPs orientieren.

SEO Visibility der Backlinks

Mit der SEO Visibility der Backlinks meint man die „Sichtbarkeit“ des Backlinks von der Webseite, die auf die eigene Webseite verweist. Die SEO Visibility der Webseite vererbt sich mit dem Backlink auf die verlinkende Seite. Darum sind Backlinks von Seiten mit einer hohen SEO Visibility mehr wert als jene mit einer niedrigen Visibility. Die vererbte Visibility auf den Backlink geht dabei nicht von Pagerank der Webseite aus, sondern bezieht sich auf Einflussfaktoren, wie auf das Alter der Webseite und die Platzierung der Backlinks.

Anteil Nofollow-Backlinks

Nofollow-Links sind Links, die mit dem Attribut „nofollow“ gekennzeichnet sind:

<a href=“URL/Backlink“ rel=“nofollow„>Hier steht der Anchortext</a>

Das Attribut signalisiert der Suchmaschine, dass sie diesem Link keine Bedeutung geben, sprich keinen Pagerank, weitergeben sollen. Es wird aus den verschiedensten Gründen externe nofollow-Links gesetzt. In einem Blog, in dem man die erstellten Inhalte und Links nicht ständig kontrollieren kann (auch User Generated Content genannt), ob es sich um vertrauenswürdige Inhalte handelt, kann man einfach alle externen Links auf nofollow setzten. Mit dieser Methode kann man gegen Spam in Blogs und Foren vorgehen, bzw. wird dem Spam keine Bedeutung geschenkt und die Sichtbarkeit nicht beeinflusst. Ebenfalls sollten Werbelinks auf nofollow gesetzt werden, da sie nichts mit dem Inhalt eurer Seite zu tun haben. Die Besucher der Webseite können den Links immer noch folgen, doch die Suchmaschinen achten nicht auf solche Links und folgen diesen nicht. Nofollow-Backlinks fließen nicht in den Pagerank deiner Webseite ein.
Backlinks, die mit „dofollow“ gekennzeichnet sind oder kein Attribut besitzen, folgt die Suchmaschine und beachtet sie in der Pagerank-Berechnung.
Sowohl ausgehende als auch eingehende externen nofollow-Links sind in fast jeder Linkstruktur zu finden. Suchmaschinen werten nofollow-Links zwar nicht, jedoch wirken sie in der Linkstruktur sehr natürlich. Linkstrukturen ohne nofollow-Links werden früher oder später von der Suchmaschine überprüft, da es unnatürlich ist ausschließlich follow-Links zu haben. Natürlichkeit in der Backlinkstruktur ist ein positiver Einflussfaktor im Webseiten-Ranking.

Wichtig: Interne nofollow-Links sollten vermieden werden, auch wenn Einsparungen von Crawlingbudget der Grund sind. Suchmaschinen können jedem internen Link auf einer Webseite mit einer guten Informationsarchitektur folgen. Interne nofollow-Links fördern den Pagerank eurer Seiten und haben keinerlei schlechten Nutzen. Daher sollten sie stets auf dofollow gesetzt oder nicht mit einem Attribut versehen sein.

Anteil Backlinks mit Keyword

Unter Backlinks mit Keywords versteht man die Platzierung von Keywords im Backlink-Text, bzw. dem Anchor-Text. Das Keyword ist in dem Zusammenhang ein Hinweis auf die Thematik für die Suchmaschinen. Wenn im Anchor-Text das Keyword „Ferienwohnungen“ platziert wird, gehen die Suchmaschinen davon aus, dass sie beim Folgen des Backlinks auf eine Website gelangen, die das Thema Ferienwohnungen behandelt (sei es der Verkauf, die Vermietung oder die Beurteilung von Ferienwohnungen). Wenn die Suchmaschine diese Annahme bestätigen kann, ist dies ein guter Backlink für die verlinkte Website. Dies spiegelt sich dann im Ranking wieder.

Keywords im Anchor-Text sind ein hilfreicher Hinweis über das Thema der verweisenden Website für Suchmaschinen und User

Im Fall, dass das Keyword keinen Bezug zur verlinkten Seite hat, wirkt sich das dementsprechend negativ auf die Seite aus. Daher sollte das Keyword stets themenrelevant und einen Bezug zur Seite vorweisen können.
Keywords in Linktexten werden von Suchmaschinen zwar positiv wahrgenommen, jedoch kommt es hierbei auf die Dosierung an. Schaut der Anchor-Text wie folgt aus „Ferienhaus Nordsee Nordseeküste Ferienwohnung“ wird dieser als Keyword-Stuffing oder Spam gewertet – ein negatives Rankingsignal.

Backlink von News-Webseiten

Backlinks von News-Webseiten wirken sich aufgrund der Seriosität positiv auf das Webseitenranking aus. Sie bieten in den meisten Fällen aktuelle und ansprechende Inhalte und sind eines der begehrtesten Mittel für den Linkaufbau. Solchen Content bewertet beispielsweise Google als ein positives Merkmal. Außerdem haben Newsseiten aufgrund des hohen Traffics einen höheren Pagerank.  Je höher der Pagerank (Linkjuice) von der verlinkten Seite, desto mehr Pagerank wird auf deine Seite vererbt.

Webseitenbetreiber sollten darauf achten, welche Art von Domain auf deren Webseite verlinken. Backlinks sind zwar ein wichtiger Rankingfaktor und für eine gute Sichtbarkeit sind viele Backlinks oft nötig, doch Backlinks von unseriösen oder nicht themenrelevanten Webseiten schädlich für die Suchmaschinenoptimierung. Eine Abmahnung von der Suchmaschine ist oft das Resultat. Konkurrenten benutzen ein unnatürliches Linkwachstum auf die Konkurrenz-Webseite, um der zu schaden. Daher ist es wichtig seine Backlink regelmäßig zu kontrollieren. Besteht der Verdacht eines unseriösen Links sollte der Betreiber manuell kontaktiert werden. Entfernt er den Backlink nicht, kann man mit den Google Webmaster Tools den Backlink einreichen und entfernen lassen. (https://www.google.com/webmasters/tools/disavow-links-main) Dieser Prozess dauert allerdings einige Wochen. Zudem kann Google den Backlink, den man entfernt haben möchte, bestehen lassen, wenn sie ihn nicht als schadend einstufen.

Anteil Backlink aus dem selben Land

Backlinks von Domains, die aus demselben Land wie die eigene Domain kommen, werden relevanter als ausländische Backlinks gewertet. Es wirkt aus Suchmaschinen-Sicht natürlicher, wenn die verlinkten Webseiten aus demselben Landkommen, in der gleichen Sprache sind und ein gleiches Themenfeld behandeln. Dennoch haben vorne rankende Websites auch einen hohen ausländischen Backlink-Anteil. Man kann lediglich sagen, dass der Pagerank höher ist, wenn eine deutsche Webseite auf eine andere deutsche Webseite verweist, da die Ähnlichkeit einfach höher ist. Ein größerer ausländischer Backlink-Anteil schadet aber keinesfalls der Sichtbarkeit, solange die Reputation und die Thematik stimmen.

Anteil Backlink mit Stopword

Stoppwörter sind bestimmte (der, die, das) und unbestimmte Artikel (einer, eine, ein), Konjunktionen (z.B.: doch, und) und Präpositionen (z.B.: in, an, auf, von). Kommen diese im Backlink-Text vor, spricht man von Backlinks mit Stopwords.

Mit Stopword: <a href=“URL“>Ein Artikel über die Schuhherstellung</a>
Ohne Stopword:  <a href=“URL“>Artikel Schuhherstellung</a>

Link-mit-Stoppwörtern wirken auf die Suchmaschinen natürlicher und werden daher höher als Backlink gewertet. Demnach haben die vorne in den SERPs rankenden Seiten viele Links, die Stoppwörter im Anchor-Text beinhalten. Anchor-Texte, in denen nur Keywords geschrieben sind, wirken nicht so organisch wie welche mit Stopwords. Dies liegt daran, dass die harten Keywordlinks sich mittlerweile oft wiederholen und dahinter Linkmanipulation vermutet wird.

Backlinks mit Stoppwörtern im Anker-Text wirken sich positiv auf die Optimierung einer Seite aus.

Anteil Backlinks mit Anchor

Unter dem Anchor-Text versteht man den Text, auf den man auf der Webseite A klicken kann, um über den Backlink auf Webseite B zu gelangen. Backlinks mit Anchor-Texte sind ein Rankingfaktor einer Seite.

<a href=http://www.beispielseite.de>Hier steht der Anchortext</a>

Der Link selber lässt die Link-Popularität der verlinkten Website steigen (hier beispielseite.de). Suchmaschinen analysieren den Anchor-Text und benutzen ihn als Gewichtungsfaktor. Wenn im Anchortext eines Backlinks auf einer Schuhseite die Worte „Die neuesten Damenschuhe“ stehen, dann rankt die Suchmaschine die verlinkte URL in den SERPs bei einer Suchanfrage nach Damenschuhen höher. Der Anchortext sollte zum Thema der verlinkten Seite passen. Jedoch sollte kein Keyword-Stuffing betrieben werden. Anchor-Texte, wie „Ferienhaus Nordsee Nordseeküste Ferienwohnung“ sind weder schön anzusehen noch gut für das Ranking.

Backlinks mit einem themenrelevanten Anchor-Text steigern die Gewichtung des Backlinks.

Länge vom Anchor-Text

Die Länge vom Anchor Text ist für die Suchmaschinenoptimierung ein relevanter Faktor. Backlinks mit längeren Anchor-Texten haben eine höhere Relevanz in der Backlink Gewichtung. Backlinks mit einem längeren Anchor werden eine höhere Bedeutung zugewiesen, als Backlinks mit kurzen oder fehlenden Anchor Texten. Doch ist die Linktext-Länge begrenzt. Der Linktext wird nach dem achten Wort, bzw. nach sieben Trennzeichen abgeschnitten. Als Wort gilt in den Augen der Suchmaschine eine Zeichenfolge zwischen zwei Trennzeichen. Folgende Zeichen werden zusätzlich zum Leerzeichen als Trennzeichen angesehen:

Wenn man einen komplett zu sehenden Linktext zu dem Backlink haben will, muss auf die Länge geachtet werden. Zu viele Worte im Ankertext wirken sich jedoch negativ auf das Ranking aus. Ein langer Text oder gesamte Textpassagen eignen sich nicht als gut gewerteter Ankertext.