Contentpflege

Wenn du mit deinen Rankings langfristig Erfolg haben möchtest, gehört ein regelmäßiges Pflegen und Überarbeiten der wichtigen Artikel dazu. Keine Angst. Contentpflege bedeutet nicht, dass du jeden Artikel im wöchentlichen Intervall aktualisieren sollst oder gar musst. Mit einer gezielten Contentpflege schiebst du bereits gut rankende Artikel noch einen Schritt nach vorne. Wie du die „Perlen“ identifizierst und wie du deinen Content sinnvoll updatest erfährst du im folgenden Beitrag aus der Reihe „Einleitung in die Suchmaschinenoptimierung“.

Vorschlag zur Vorgehensweise

Um planvoll und strukturiert vorzugehen und nicht blindlings in Optimierungswahn zu verfallen, solltest du deine zu optimierenden Inhalt nach einem festen Plan heraussuchen. Eine mögliche Herangehensweise ist die Sortierung nach Inhalten und Keywords, die bereits gute Rankings und guten Klicks in den SERPs von Google haben, aber noch nicht auf Platz 1 positioniert sind. Ein Sprung von Rang 4 oder 5 auf die erste Position bringt in der Regel einen großen Trafficzuwachs mit sich. Rufe dir dazu entweder die Daten in der Google Search Console auf und lasse dir alle Keywörter anzeigen, die bereits Klicks generieren und auf einer Position zw. Platz 2 und Platz 10 stehen. Alternativ kannst du auch PageRangers zur Contentpflege nutzen und dir die entsprechenden Daten bequem über das Tool ziehen.

Contentpflege mit Pagerangers

Wenn du nun ein Keyword identifiziert hast, auf das die Angaben „hat bereits TOP 10 Ranking“ und „hat bereits Klicks“ zutreffen dann geh im nächsten Schritt in die Analyse des Inhalts. Prüfe zuerst, ob die Seite bereits eine Struktur und ggf. ein Inhaltsverzeichnis besitzt. Es geht in diesem Schritt noch gar nicht um die Erstellung zusätzlicher Inhalte, sondern lediglich um eine Überprüfung des Aufbaus innerhalb der Seite.

  • Hast du H1, H2 und H3 Überschriften verwendet und korrekt verwendet
  • Besitzt der Artikel (optimierte) Bilder, optimal in jedem Absatz
  • Ist der Artikel eine Bleiwüste oder finden sich genügend Absätze wieder
  • Bietet der Artikel Verlinkungen zu weiterführenden Informationen
  • Funktionieren die Verlinkungen auch
  • Erhält der Artikel Verlinkungen von anderen Beiträgen und Artikel

Und weiter geht es mit der Contentpflege. Im nächsten Schritt der Überarbeitung lies dir deinen eigenen Artikel bitte noch einmal durch und stelle dir die Frage, ob das Thema (Keyword) wirklich vollständig beantwortet wurde. Wenn du zufrieden bist, überprüfe den Inhalt ebenfalls mit einer WDF* IDF Analyse und und schau dir mal bei den „Verwandten Suchanfragen“ durch Google an, ob diese Themen ebenfalls erfasst wurden. Kannst du dies bejahen, darfst du dir berechtigte Hoffnungen auf einen Boost deines Rankings machen.

Verwandte Suchanfragen von Google für SEO nutzen

 

Welche Artikel und Keywords sollten bei der Contentpflege noch berücksichtigt werden?

Auch die Keywords, die bereits auf den Positionen 11-20 platziert sind bieten sich zur Optimierung förmlich an. Die Keywords haben das Potential für einen Sprung in die Top 10, warum also kurz vorm Ziel mit der Optimierung aufhören? Gehe dabei genauso vor, wie oben beschrieben. Vergiss am Ende nicht, Google gezielt über die Änderungen innerhalb deiner Seite zu informieren. Wechsele dazu in die Google Search Console und nutze die Funktion „Abruf wie durch Google“.

Dieser Artikel bildet den Schluss der Reihe „Einleitung in die Suchmaschinenoptimierung“. Zuvor sind hier bereits die folgenden Artikel erschienen: