Keyword Rankings GSC

PageRangers nutzt die bereitgestellten Daten der Google Search Console und bereitet sie für dich neu auf. In der folgenden Ansicht siehst du Zeile für Zeile zu jedem Keyword die relevanten Werte: durchschnittliche Position, durchschnittliche Seite, Summe Klicks, Summe Impressions, durchschnittliche Klickrate.

Keyword Rankings Search Console

Keyword Rankings – Zuerst Filter setzen

Nutze zuerst den Filter. Hier solltest du in jedem Falle vorerst dein Zielland auswählen, bevor du mit der Analyse der Ergebnisse beginnst. Spezifiziere weitere Werte um einen möglichst genauen Überblick zu behalten. Im weiteren Verlauf des Hilfetextes zeige ich dir, mögliche Auswahlschritte anhand dessen sich eine SEO Maßnahme ableiten kann.

Interpretation der Ergebnisse

Doppelrankings vermeiden

Unterhalb deines Keywords findest du eine weitere Information. Dort steht die Anzahl der URLs, die mit diesem Keywords in den Suchmaschinen Ergebnissen vertreten sind. Während es bei einem Eigennamen / Markennamen durchaus gewollt ist, dass man zu diesem Keyword mehrfach vertreten ist, ist die Kombination aus „Einem Keyword und mehreren URLs“ eher unvorteilhaft. Hier hast du bereits einen ersten Hebel zur Suchmaschinenoptimierung.

Schlechte Klickraten

Es kommt vor, dass du zwar Top Positionen, in den Google Rankings erreichst (zum Beispiel Platz 1), aber du trotz des guten Rankings kleine Klicks erzielst. Dies siehst du über den hinteren Wert, die CTR (Click Through Rate). Sie bildet das Verhältnis von „In Google angezeigt“ und „auch angeklickt“ ab. Grade bei guten Positionen und einem zu dir passenden Keyword sollte hier kein Wert um 0 stehen. Falls dem doch so ist, überprüfe dein Snippet selbst in Google. Falls du zu dem Schluss kommst, dass du das Ergebnis auch nicht anklicken würdest, optimiere dein Snippet für Google.

Potentiale erkennen – Sinnvolle Einstellungen im Filter für deine SEO Maßnahmen

Folgend stelle ich dir sinnvolle Ansichten durch das Setzen der Filter vor. So kannst du dich Schritt für Schritt bzw. Keyword für Keyword an die Suchmaschinenoptimierung herantasten und deine Webseite sinnvoll optimieren. Als Grundeinstellung solltest du zumindest Land (Deutschland) und Suchtyp (Webseite) wählen.

Grundeinstellung:

Setze den Filter Ø Position auf 11-20, alternativ auf 11-30. Hier erhältst du nun alle Keywords deiner Webseite angezeigt, die bereits nahe der ersten Ergebnisseite von Google ranken, nämlich auf den Positionen elf bis zwanzig. Sofern hier zuwenige (für dich interessante) Keywords erscheinen, weite den Filter aus, z.B. auf 11-30. Wenn zu viele Ergebnisse angezeigt werden ist das erstmal ein positives Signal. Du hast viele Keywörter, die kurz vor einem Durchbruch in die Top 10 stehen. Du könntest nun eingrenzen, in dem du weitere Filter hinzufügst oder nach einem der Werte selektierst.

Sortierung

Sortierung nach Impressions: Jetzt zeigt dir PageRangers alle deine Keywörter auf Position 11-20, sortiert nach der Häufigkeit der Auslieferung in Google. Wenn Du diese Keywords bzw. deren Seiten nun optimierst, darfst du dich bei steigenden Rankings über weitere zahlreiche Auslieferungen in Google freuen. Die Annahme dahinter: Wenn Du bereits auf den hintereren Positionen häufig angezeigt wirst, potenziert sich der Wert um ein Vielfaches, wenn du in die Top 10 vordringst und einen der Spitzenplätze auf der ersten Seite belegst.

Sortierung nach Klicks: Bei dieser Sortierung erhältst du zuerst die Ergebnisse in Lauerstellung mit den meisten Klicks. Das bedeutet, selbst auf den Plätzen 11 bis 20 generierst du über diese Keywörter bereits viele Besucher.

Sortierung nach CTR: Die CTR zeigt dir das Verhältnis zw. „In Google angezeigt“ und „angeklickt“. Sortierst du hiernach, bekommst du zuerst die Ergebnisse angezeigt, die bereits häufig angezeigt und angeklickt werden.

Sortierung nach Doppelrankings: Stelle den Filter Anzahl URLs (Anz. URLs) „Von“ auf den Wert größer / gleich 2. Jetzt erhältst du alle Keywörter, die auf mindestens zwei URLs im Ranking vertreten sind. Doppelrankings können ein Hindernis für gute Rankings sein. In Kombination mit dem Positionsfilter 11-20 ergeben sich starke Optimierungspotentiale. Denn hier bekommst Du Keywörter, die kurz vor dem Eintritt in die Top 10 stehen – Für Google ist jedoch nicht klar, welche URL tatsächlich nach vorne kommen soll. Frei nach dem Motto „Wenn der Webmaster nicht weiß, welche URL zu diesem Keyword ranken soll, woher soll Google es dann wissen.

Die Folge: Die Wahrscheinlichkeit von Top Rankings sinkt. Bist du mit einer „falschen“ Seite in den Rankings vertreten, wird sich dies auch auf deine Bounce Rate auswirken. Daher gehe die Doppelrankings Keyword für Keyword durch und optimiere deine Seiten entsprechend. Wie du Doppelrankings verhinderst, kannst du hier nachlesen.

Vorschlag zur Vorgehensweise bei Doppelrankings:

Bei der Erstellung von Texten achte darauf, dass du nicht bereits ein Keyword ausgewählt hast, für das du bereits eine Seite erstellt hast. Hier bietet sich eher an, die Seite selbst anzupassen und zu optimieren, statt eine zweite Seite zu erstellen. Denke auch daran, nicht jedes Mehrfachranking ist negativ. Insbesondere bei Markennamen ist es nicht ungewöhnlich, wenn du viele Positionen in der Suchmaschine inne hast.

  1. Ziel: Bessere Rankings durch eindeutige Zuordnung erzielen
  2. Ziel: Bessere Conversions erzielen, da Besucher auf der (relevanten) optimierten Seite das finden, wonach sie gesucht haben

Um die Mehrfachrankings in den Griff zu bekommen, musst du gar nicht viel tun.

  • Reduziere das Keyword auf der Seite, die nicht zum Keyword ranken soll
  • Setze ein Canonical Tag auf der Seite, die nicht ranken soll zu der Seite, die gestärkt werden soll
  • Erhöhe die Keyword dichte auf der Seite, die ranken soll
  • Überprüfe auch, ob das Keyword im Titel und in den Überschriften gesetzt ist. Auf der Seite, die ranken soll, gehört es in Title und Überschrift. Bei der Seite, die nicht ranken soll, wird das Keyword entfernt
  • Verlinke intern das Keyword von der Seite, die nicht ranken soll, auf die Seite, die ranken soll